Freitag, 30.12.2011

Kampf gegen Doping

Pound: Internationaler Zusammenhalt fehlt

Der frühere Präsident der WADA, Richard Pound, hat die weltweite Kooperation bei der Bekämpfung von verbotenen Substanzen bemängelt.

Richard Pound kritisiert die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen Doping
© Getty
Richard Pound kritisiert die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen Doping

"Wir sind im Kampf gegen Doping längst nicht so weit wie wir sein könnten. In einer idealen Welt arbeiten alle Organisationen zusammen: Der Sport, also vor allem die Verbände, die Politik und die nationalen Anti-Dopingagenturen. Doch das sehe ich nicht", sagte Pound dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Die Aufklärungsquote könnte nach Pounds Meinung bei einer besseren Zusammenarbeit deutlich höher sein.

WADA-Chef bis 2007

Der Kanadier stand der WADA von 1999 bis 2007 vor und war zudem jahrelang Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Besonders Staaten, die aus Diktaturen hervorgegangen seien, hätten noch Probleme mit einer geregelten Anti-Doping-Politik, Pound spricht explizit Russland und Weißrussland an.

Aber er ermahnt auch "Staaten, die noch Diktaturen sind: China. Sie haben Probleme, die wir uns gar nicht vorstellen können."

Das könnte Sie auch interessieren
Köster steht vor Seiner Rückkehr vom kreuzbandriss

Windsurfer Köster meldet sich nach Kreuzbandriss zurück

An den Special Olympics werden rund 4000 Athleten teilnehmen

Special Olympics 2018 in Kiel

Die WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab -

WADA lehnt Gefängnisstrafen für Dopingsünder ab


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.