Boll dachte wegen Rückenschmerzen an Rücktritt

SID
Dienstag, 15.11.2011 | 12:22 Uhr
Timo Boll dachte an Rücktritt - sein Rücken bereitete große Probleme
© Getty
Advertisement
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Timo Boll stand angesichts anhaltender Rückenschmerzen zwischenzeitlich schon vor dem Rücktritt.

"Ich stellte meine Karriere infrage", schrieb der 15-malige Europameister in einer Kolumne für das Magazin Fit for fun. Seine verletzungsbedingte Absage bei der WM 2009 in Yokohama sei für Boll der Tiefpunkt gewesen.

Seit zehn Jahren kämpft der heute 30-Jährige mit Rückenproblemen: "Ich habe vieles probiert: Akupunktur, Osteopathie, Chiropraktik - hat aber alles nur kurz gewirkt."

Peil - der "Wunderheiler"

Sogar einen Wunderheiler habe Boll konsultiert. Erst mit dem Wechsel zu Sportmediziner Johannes Peil, der auch Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher und Turner Fabian Hambüchen betreut, stellte sich Besserung ein.

Peil habe ihm gesagt: "Du spielst zu viel Tischtennis. Die vielen Drehungen im Oberkörper, und das mit deinem Rücken." Daraufhin habe er sein Training komplett umgestellt.

"Fast schmerzfrei"

"Statt zweimal habe ich von da an nur noch einmal am Tag gespielt. Und in der zweiten Trainingseinheit Kräftigungsübungen gemacht. Ich habe meine Balance gefunden, ich merke, wenn es zu viel ist. Heute bin ich fast schmerzfrei."

Dennoch dosiert Boll vor allem die Wettkampf-Belastung, so verzichtete er zuletzt auf einen Start beim European Super Cup Anfang November in Russland.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung