Tamas Ajan, IWF-Präsident, sagt Doping den Kampf an

IWF zeigt Transparenz im Anti-Doping-Kampf

SID
Donnerstag, 03.11.2011 | 17:45 Uhr
Der Gewichtheber-Weltverband IWF zeigt nach einer deutschen Initiative Bewegung
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Der häufig für seine unzureichende Anti-Doping-Politik kritisierte Gewichtheber-Weltverband IWF zeigt nach einer deutschen Initiative Bewegung.

Im Vorfeld der WM in Paris (5. bis 13. November) sagt er die Neuausrichtung seiner Anti-Doping-Kommission und mehr Transparenz des Kontrollsystems zu.

Als eine der ersten Maßnahmen kündigte IWF-Präsident Tamas Ajan an, zur WM sowohl die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), das Internationale Olympische Komitee (IOC) sowie als eine von sechs nationalen Einrichtungen die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) als Beobachter einzuladen.

Damit reagierte Ajan auf eine Initiative des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber (BVDG), der im September in Bukarest auf dem Kongress des Europäischen Gewichtheberverbandes EWF einen Antrag eingebracht hatte, der deutliche Verbesserungen im internationalen Dopingkontrollsystem vorsieht.

Kontrollsystem soll verbessert werden

Ziel des BVDG-Plans ist es, eine unabhängige Anti-Doping-Kommission und damit eine vom Weltverband unabhängige Organisation des Kontrollsystems zu schaffen. Zudem soll das umstrittene IWF-System durch die WADA überwacht werden und der Weltverband seinen Mitgliedern einmal jährlich schriftlich über seine Maßnahmen informieren.

Damit sollen Qualität und Effizienz des Kontrollsystems deutlich gesteigert werden. Die 34 anwesenden Nationen des Europäischen Kongresses hatten den Antrag einstimmig angenommen.

Bisher legt der Weltverband auf teils undurchsichtige Weise die Trainingskontrollen selbst fest. Oft werden diese von der Nationalen Anti-Doping-Agentur von Ungarn (Heimatland von Ajan) durchgeführt.

Zwar werden jährlich eine Vielzahl von Gewichthebern positiv auf meist anabole Steroide getestet, die Dunkelziffer scheint jedoch deutlich höher. "Im Gewichtheben wird flächendeckend gedopt", sagte der Anti-Doping-Beauftragte des BVDG, Christian Baumgartner, der "FAZ".

BVDG begrüßt Veränderungen

Baumgartner hatte wie auch BVDG-Präsident Claus Umbach die geäußerten Veränderungspläne begrüßt. Man werde aber weiter die Entwicklungen genau und kritisch beobachten und auf der Umsetzung seiner Forderungen bestehen.

Das Misstrauen und der Zweifel am Reformwillen gegenüber den handelnden Personen im Weltverband ist allerdings nach wie vor groß. "Unsere Erfahrungen sprechen nicht dafür. Viele Dinge wären sonst anders geregelt worden", sagte Baumgartner.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung