Im Kampf gegen Dopingvergehen

Bach fordert wie die WADA mehr Blutkontrollen

SID
Montag, 19.09.2011 | 14:48 Uhr
Thomas Bach fordert mehr Blutkontrollen im internationalen Sport
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Thomas Bach fordert im Kampf gegen Leistungsmanipulation mehr Blutkontrollen von den internationalen Sportfachverbänden und nationalen Anti-Doping-Agenturen.

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) sagte nach der Empfehlung der WADA, dass "nicht weniger als zehn Prozent aller Proben" Bluttests sein sollen, am Montag in Köln: "Ich kann den Weg einiger internationaler Fachverbände nur unterstützen. Wir brauchen mehr Blutkontrollen, die Voraussetzung zur Erstellung von Blutprofilen der Athleten und mehr zielgerichtete Kontrollen auf verbotene Substanzen und zu bestimmten Zeiten."

Die WADA hatte am Wochenende erklärt: "Eine Anti-Doping-Organisation kann nicht von einem effektiven Testprogramm sprechen, wenn es Lücken für verbotene Substanzen und Methoden wie etwa Wachstumshormone und Bluttransfusionen gibt, die nicht in Urinproben festgestellt werden können."

Mehrsport auf SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung