Sonntag, 07.11.2010

Fecht-WM in Paris

Florett-Fechter Joppich holt WM-Gold

Florett-Fechter Peter Joppich hat in Paris das WM-Finale gegen den Chinesen Sheng Lei gewonnen und ist damit als erster Deutscher zum vierten Mal Einzelweltmeister geworden.

Peter Joppich wurde bereits viermal deutscher Einzel-Meister im Florett
© sid
Peter Joppich wurde bereits viermal deutscher Einzel-Meister im Florett

Als Peter Joppich seinen historischen Triumph perfekt gemacht hatte, riss sich der neue Florett-Weltmeister die Maske vom Kopf, sank auf die Knie und schrie mit geballten Fäusten seine ganze Freude heraus.

Durch einen 15:11-Erfolg gegen den chinesischen Weltranglistenersten Sheng Lei hatte sich der Koblenzer bei den Titelkämpfen in Paris wenige Sekunden zuvor als erster deutscher Fechter überhaupt zum vierten Mal zum Einzel-Weltmeister gekrönt.

Mit dem Gewinn der mit 14.000 Euro dotierten Goldmedaille sorgte der Titelträger von 2003, 2006 und 2007 gleichzeitig für eine hervorragende Bilanz des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB) am ersten Wochenende der Wettkämpfe im "Mutterland des Fechtens".

"Ich kann es noch gar nicht glauben. "Ich bin so glücklich, wieder Weltmeister zu sein", sagte der völlig erschöpfte Joppich:" Und hier in Paris ist es etwas Besonderes. Die Zuschauer und die Stimmung sind Wahnsinn."

Silber für Nicolas Limbach

Am Samstag hatte Säbelfechter Nicolas Limbach mit Silber bereits für einen guten Auftakt gesorgt. Der Dormagener hatte zwar die angestrebte Titelverteidigung verpasst, als Trostpflaster blieb ihm aber nicht nur die mit knapp 7000 Euro dotierte Silbermedaille, sondern auch wie im Vorjahr der Gewinn des Gesamtweltcups. Für Limbach war es nach Bronze 2007 und dem Gold 2009 bereits die dritte WM-Medaille in Folge.

Zu den Geschlagenen gehörte dagegen einmal mehr Olympiasieger Benjamin Kleibrink. Der Gewinner der Spiele von Peking war in der zweiten Runde an Lei gescheitert. Kleibrink wartet damit weiter auf seine erste internationale Medaille seit den Olympischen Spielen.

Am Montag haben im Damendegen Olympiasiegerin Britta Heidemann und Europameisterin Imke Duplitzer Chancen auf weiteres deutsches Edelmetall. Bei den Herren erhoffen sich der Weltranglistenerste Jörg Fiedler und der ehemalige Europameister Sven Schmid einen Podestplatz.

Bilder des Tages - 7. November
Bei üblen Frisuren kennt diese Dame keine Gnade: Jaymee Gibbons von Perth Glory tritt Tseng Shu-Oh (Canberra United) über den Haufen
© Getty
1/5
Bei üblen Frisuren kennt diese Dame keine Gnade: Jaymee Gibbons von Perth Glory tritt Tseng Shu-Oh (Canberra United) über den Haufen
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/07-11/dwyane-wade-miami-heat-new-jersey-nets-brook-lopez-dustin-brown-los-angeles-kings-ryan-smith-tiger-woods-w-league-rugby-wales-australien.html
Miami-Guard Dwyane Wade (l.) fliegt in der NBA durch New Jerseys Zone, wie es ihm gefällt. Brook Lopez (r.) und Anthony Morrow (M.) gucken dabei nur dumm aus der Wäsche
© Getty
2/5
Miami-Guard Dwyane Wade (l.) fliegt in der NBA durch New Jerseys Zone, wie es ihm gefällt. Brook Lopez (r.) und Anthony Morrow (M.) gucken dabei nur dumm aus der Wäsche
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/07-11/dwyane-wade-miami-heat-new-jersey-nets-brook-lopez-dustin-brown-los-angeles-kings-ryan-smith-tiger-woods-w-league-rugby-wales-australien,seite=2.html
Golf-Superstar Tiger Woods macht seinem Nachnamen alle Ehre. In der finalen Runde der WGC-HSBC Champions verlegt er die Partie ins Unterholz
© Getty
3/5
Golf-Superstar Tiger Woods macht seinem Nachnamen alle Ehre. In der finalen Runde der WGC-HSBC Champions verlegt er die Partie ins Unterholz
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/07-11/dwyane-wade-miami-heat-new-jersey-nets-brook-lopez-dustin-brown-los-angeles-kings-ryan-smith-tiger-woods-w-league-rugby-wales-australien,seite=3.html
Noch mehr scheußliche Frisuren: Um das 1000. NHL-Spiel seines Kollegen Ryan Smith zu feiern, trägt Dustin Brown von den Los Angeles Kings eine Perücke
© Getty
4/5
Noch mehr scheußliche Frisuren: Um das 1000. NHL-Spiel seines Kollegen Ryan Smith zu feiern, trägt Dustin Brown von den Los Angeles Kings eine Perücke
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/07-11/dwyane-wade-miami-heat-new-jersey-nets-brook-lopez-dustin-brown-los-angeles-kings-ryan-smith-tiger-woods-w-league-rugby-wales-australien,seite=4.html
Worst. Räuberleiter. Ever. Der Waliser Nathan Sharpe hebt im Rugby-Testspiel zwischen Wales und Australien ab und krallt sich das Leder. Ohne Rücksicht auf die Kollegen
© Getty
5/5
Worst. Räuberleiter. Ever. Der Waliser Nathan Sharpe hebt im Rugby-Testspiel zwischen Wales und Australien ab und krallt sich das Leder. Ohne Rücksicht auf die Kollegen
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/07-11/dwyane-wade-miami-heat-new-jersey-nets-brook-lopez-dustin-brown-los-angeles-kings-ryan-smith-tiger-woods-w-league-rugby-wales-australien,seite=5.html
 

Beeindruckende Leistung von Peter Joppich

Vor seinem Titelgewinn stand Joppich im Achtelfinale noch kurz vor dem Aus. 20 Sekunden vor Schluss lag er gegen seinen ägyptischen Gegner Alaa El Din El Sayeed 11:13 zurück, setzte aber in kürzester Zeit noch zwei Treffer und entschied das Gefecht im Sudden Death 14:13 für sich.

Danach zeigte der 27-Jährige im erneut ausverkauften Grand Palais eine beeindruckende Leistung. Im Viertelfinale bezwang er den Lokalmatadoren Victor Sintes in nur 2:17 Minuten 15:4 - und ließ den 5000 französischen Zuschauern überhaupt keine Zeit, um ihren Landsmann ins Halbfinale zu brüllen. Im Halbfinale war dann Derek Meinhardt aus den USA dem Koblenzer 11:15 unterlegen.

Bei dem entthronten Weltmeister Nicolas Limbach stand nach seiner Silbermedaille am Samstag statt einer Feier erst einmal Regeneration auf dem Programm, schließlich wollen die deutschen Säbelherren am Dienstag im Mannschaftswettbewerb erneut angreifen. "Meine Mannschaftskollegen verdienen einen Nicolas Limbach in Bestform", sagte der 24-Jährige.

Kubissa verpasste Medaille knapp

Nach einer "Silberparty" war Limbach nach dem verlorenen Finale aber nicht zumute gewesen. Zu dominant war er zuvor durch das Tableu gestürmt und hatte keinem seiner Gegner eine wirkliche Chance gelassen. Doch im letzten Gefecht kam dann die Ernüchterung.

1:12 lag er gegen den Koreaner Woo Young Won nach nur wenigen Minuten zurück, seine Aufholjagd kam zu spät. 9:15 hieß es am Ende. "So etwas habe ich noch nie bei Nicolas gesehen. Das müssen wir jetzt erst einmal analysieren", sagte Bundestrainer Vilmos Szabo.

Begeistert waren die Athleten und Offiziellen von dem Austragungsort der WM. Im ausverkauften historischen Grand Palais am Ufer der Seine verfolgten die Finalausscheidungen am Samstag und Sonntag jeweils 5000 Zuschauer.

Die deutschen Damen gingen im Säbel und Florett leer aus. Stefanie Kubissa verpasste im Säbel aber nur knapp ihre erste WM-Medaille. Die Weltranglisten-12. verlor ihr Viertelfinalgefecht gegen die EM-Zweite Sophia Welikaja (Russland) 9:15. Den Titel im Damenflorett gewann die Italienierin Elisa di Francisca, im Säbel siegte Mariel Zagunis (USA)

Degen-Herren und Säbel-Damen im WM-Hauptfeld


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.