Leichtathletik

Caster Semenya will in Saragossa wieder laufen

SID
Dienstag, 06.04.2010 | 14:59 Uhr
Semenya wurde Ende März bei einem Meeting in Stellenbosch von ASA-Offiziellen am Start gehindert
© Getty
Advertisement
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

800-m-Weltmeisterin Caster Semenya will am 24. Juni ihr Comeback geben. Im Moment gilt aufgrund der ungeklärten Geschlechtszugehörigkeit ein Startverbot durch den Weltverband IAAF.

Ungeachtet der nach wie vor nicht geklärten Starterlaubnis des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF hat 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya ihr Comeback angekündigt. "Ich habe entschieden, am 24. Juni in Saragossa wieder in die Wettkämpfe einzusteigen", sagte die 19-Jährige.

Semenya, die sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale besitzen soll, war 2009 erst drei Monate nach der WM in Berlin als Weltmeisterin bestätigt worden.

Untersuchungserbenisse erst im Juni

Bis zur abschließenden Klärung durch den Weltverband IAAF gilt ein internationales Startverbot für die Südafrikanerin. Mit einer Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse wird nicht vor Juni gerechnet.

Semenya, die diese Woche an zwei Starts bei nationalen Rennen gehindert wurde, bezeichnete die Sperre erneut als "rechtswidrig".

Dies wisse sie nach Rückversicherung bei medizinischen und juristischen Instanzen: "Meiner Meinung nach gibt es kein Hindernis, weshalb ich nicht bei Frauenrennen starten dürfte."

Semenya will Verband verklagen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung