Semenya will Verband verklagen

SID
Donnerstag, 01.04.2010 | 16:25 Uhr
Caster Semenya ist amtierende Sprintweltmeisterin über 800 Meter
© Getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Bei einem erneuten Startverbot der 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya erwägen deren Anwälte eine Klage gegen den südafrikanischen Leichtathletik-Verband. Ihre Sperre sei illegal.

Im Fall des Startverbots für 800-m-Weltmeisterin Caster Semenya drohen deren Anwälte dem südafrikanischen Leichtathletik-Verband ASA mit einer Klage.

"Wir erwägen, juristische Mittel gegen den Verband einzulegen", sagte Anwalt Benedict Phiri der Nachrichtenagentur Reuters: "Unserer Meinung nach ist die Sperre illegal. Wir werden um den Schutz von Casters Rechten kämpfen."

Semenya, die sowohl weibliche als auch männliche Geschlechtsmerkmale besitzen soll, war 2009 erst drei Monate nach der WM in Berlin als Weltmeisterin bestätigt worden. Bis zur abschließenden Klärung durch den Weltverband IAAF gilt ein internationales Startverbot für die Südafrikanerin. Mit einer Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse wird nicht vor Juni gerechnet.

Nach Berichten lokaler Medien wurde die 19-Jährige am vergangenen Dienstag bei einem Meeting in Stellenbosch von ASA-Offiziellen am Start gehindert. Sollte Semenya bei einem Wettkampf am 6. April in Johannesburg ebenfalls nicht starten dürfen, wollen die Anwälte vor Gericht einen Eilantrag gegen das Startverbot stellen.

Semenya-Ergebnisse erst im Juni

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung