Bonn und Bremerhaven bleiben an Alba dran

SID
Samstag, 30.01.2010 | 23:07 Uhr
Vor seinem Wechsel nach Bremerhaven ging Andrew Drevo für Braunschweig auf Korbjagd
© Imago
Advertisement
NCAA Division I
Oklahoma @ Oklahoma State
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs

Die Telekom Baskets Bonn und die Eisbären Bremerhaven pirschen sich in der BBL an Spitzenreiter Alba Berlin ran. Bonn gewann gegen Bamberg 89:79, Bremerhaven siegte in Trier 86:85.

Vizemeister Telekom Baskets Bonn und die Eisbären Bremerhaven bleiben in der BBL Spitzenreiter Alba Berlin auf den Fersen.

Bremerhaven siegte durch einen Dreier in der Schluss-Sekunde von Neuzugang Andrew Drevo bei TBB Trier 86:85 (41:49) und liegt mit 35 Punkten auf Platz zwei nur noch einen Zähler hinter dem früheren Serienmeister Berlin.

Ebenfalls 35 Zähler weisen die Bonner auf, die gegen den Erzrivalen und zweimaligen Meister Brose Baskets Bamberg 89:79 (37:39) die Oberhand behielten. Ein 17:2-Lauf im dritten Viertel sicherte den Rheinländern vor 5780 Zuschauern den Prestigeerfolg.

2006 war es in einem Play-off-Spiel zwischen beiden Mannschaften zu einer Massenschlägerei gekommen, in deren Folge 14 Spieler von der Begegnung ausgeschlossen wurden.

Giessen fällt weiter zurück

Auf Platz vier schob sich die BG Göttingen (34) vor. Beim Tabellenschlusslicht Paderborn Baskets gewannen die Niedersachsen 67:57 (38:36). Bester Werfer der Gäste war Dwayne Anderson mit 21 Punkten.

Im Abstiegsduell zwischen den Giessen 46ers und den Düsseldorf Giants feierten die Gäste mit 93:89 (37:47) einen knappen Sieg. Die Giants (30) verschafften sich dadurch etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt. Giessen fiel auf den vorletzten Platz zurück.

Siege feierten auch ratiopharm Ulm beim 87:72 (38:30) gegen Aufsteiger Phoenix Hagen und der Mitteldeutsche BC mit einem 81:80 (42:44) gegen die Artland Dragons Quakenbrück.

Alba muss im Pokal nach Bamberg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung