Schwimmen

Kurzbahn-EM: Biedermann verteidigt Titel

SID
Donnerstag, 10.12.2009 | 16:56 Uhr
Paul Biedermann konnte seinen Europameister-Titel von 2008 erfolgreich verteidigen
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Paul Biedermann grinste kurz und schüttelte seinen Widersachern die Hand: Ohne große Emotionen hat der Doppel-Weltmeister seine erfolgreiche Titelverteidigung im 400-m-Freistilrennen bei der Kurzbahn-EM in Istanbul als Pflichtsieg abgehakt.

Der 23 Jahre alte Top-Favorit siegte in 3:34, 55 Minuten und blieb dabei deutlich über seinem vor einem Monat beim Weltcup in Berlin aufgestellten Weltrekord (3:32,77).

"Titel verteidigt, Gold gewonnen - das war das Ziel", so lautete das knappe Fazit von Biedermann, der den Russen Nikita Lobinzew (3:35,75) und den Dänen Mads Glaesner (3:36,82) hinter sich ließ.

Der Magdeburger Christian Kubusch (3:41,68) landete auf dem zehnten Platz. "Die Zeit ist okay, denn ich wusste, dass ich hier keinen Weltrekord schwimmen kann", sagte Biedermann.

Wird Biedermann Sportler des Jahres?

Am Sonntag greift der Hallenser, der bei der Wahl zum Sportler des Jahres am 20. Dezember in Baden-Baden beste Siegchancen hat, im Rennen über die halbe Distanz nach seinem zweiten Gold.

Dort hält der Praktikant der Stadtwerke Halle ebenfalls den Weltrekord (1:39,37), hatte bei der EM im Vorjahr in Rijeka mit einem blamablen Vorlauf-Aus aber enttäuscht. "Da habe ich noch eine Rechnung offen", sagte der 1,92 m große Modellathlet.

Dass er über 400 m seinen vor einem Monat beim Weltcup in Berlin aufgestellten Weltrekord nicht knackte, lag auch an einer Grippe, die ihn vor zwei Wochen flach gelegt hatte.

Deshalb hatte er seine Teilnahme an der DM in Essen absagen müssen. Biedermann hatte bereits vor dem Rennen vor zu hohen Erwartungen gewarnt: "Weltrekorde wird man von mir wohl nicht sehen."

Sportjahr der Superlative

Dennoch ist Deutschlands Vorzeigeschwimmer bei der EM auf dem besten Weg, sein Sportjahr der Superlative gebührend abzurunden.

"2009 war ein Wahnsinns-Jahr für mich", sagte Biedermann, der mit seinen zwei Weltmeistertiteln mit Fabel-Weltrekorden von Rom, wo er unter anderen zum Albtraum von Superstar Michael Phelps (USA) wurde und den 14-maligen Olympiasieger über 200 m entthronte, sowie den zwei Kurzbahn-Weltbestzeiten in Berlin endgültig zum Star aufstieg.

Im Vorlauf hatte Spätstarter Biedermann als Vierter mit den Nerven seines Coaches Frank Embacher gespielt. "Mein Trainer hat da draußen sicher wieder einen Herzinfarkt bekommen, weil ich so langsam angegangen bin. Aber ich wusste, dass ich hinten raus noch was draufpacken kann", erklärte Biedermann.

Die EM in Istanbul ist für viele Athleten die letzte Möglichkeit, sich mit High-Tech-Anzügen in die Rekordbücher zu schreiben. Der Weltverband FINA erlaubt ab dem 1. Januar 2010 nur noch Badehosen und Badeanzüge aus Textil, in denen die Schwimmer deutlich langsamer unterwegs sein werden.

Annika Lurz hört auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung