"Wer sagt, er wusste nichts, der lügt"

SID
Samstag, 06.06.2009 | 16:51 Uhr
Klaus Schneider ist Trainer der WM-Dritten Nadine Kleinert
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Kugelstoß-Bundestrainer Klaus Schneider hat einige DDR-Dopingopfer kritisiert und ihnen Scheinheiligkeit vorgeworfen. "Wer sagt, er wusste nichts, der lügt", so der Ex-DDR-Coach.

Kugelstoß-Bundestrainer Klaus Schneider hat einem Teil der DDR-Dopingopfer Scheinheiligkeit vorgeworfen: "Wer sich von den früheren Spitzenathleten hinstellt in der Leichtathletik, ganz konkret im Wurf, und sagt: Ich wusste nichts, ich wurde zwangsgedopt - der lügt", sagte der Magdeburger Coach der Kugel-WM-Dritten Nadine Kleinert der Süddeutschen Zeitung.

Schneider hat im April wie vier andere ehemalige DDR-Leichtathletik-Trainer eine Erklärung unterschrieben, in der er sich zu seiner Dopingvergangenheit in der DDR bekannte, sich pauschal entschuldigte und versicherte, seit der Wende sauber zu arbeiten.

"Von anderen Nebenwirkungen nichts gewusst"

Deshalb durfte er seinen Posten beim Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) behalten. Bis dahin habe er seine Dopingvergangenheit dem DLV verschwiegen, erklärte Schneider.

Seinen Athleten in der früheren DDR habe er stets erklärt, dass die Leberwerte regelmäßig überprüft werden müssten, wenn sie die blauen Tabletten nähmen. "Von anderen möglichen Nebenwirkungen haben wir Trainer nichts gewusst."

Vesper zeigt Verständins für Doping-Opfer

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung