Federers Regentschaft beendet

Nadal besteigt den Tennis-Thorn

SID
Samstag, 02.08.2008 | 10:20 Uhr
Rafael Nadal
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Cincinnati - Rafael Nadal hat es endlich geschafft: Der Spanier wird nach drei Jahren als Kronprinz neuer Tennis-König.

Nadal erreichte mit 7:6 (7:3), 6:1 über Nicolas Lapentti aus Ecuador das Halbfinale beim Masters-Turnier in Cincinnati und feierte damit den letzten notwendigen Sieg, um Roger Federer als Nummer eins abzulösen.

Der Schweizer hatte am 2. Februar 2004 die Spitze übernommen und mit seiner 235 Wochen dauernden Regentschaft für einen Rekord gesorgt.

"Keine Zeit zum Freuen"

"Ich bin sehr glücklich, denn die Nummer eins ist ein Geschenk für die viele Arbeit in der Vergangenheit", sagte Nadal, "andererseits will ich oben bleiben. Mein Ziel ist, bei den Olympischen Spielen und den US Open weiterzumachen - also keine Zeit zum Freuen."

Die Glücksgefühle seien anders als die spontane Freude nach einem Finalsieg bei den French Open oder Wimbledon, erklärte Nadal, der als dritter Spanier nach seinem am Freitag ausgeschiedenen Mentor Carlos Moya und Juan Carlos Ferrero die Nummer eins wird.

Seit Einführung der Computer-Weltrangliste vor 35 Jahren ist der Rechtshänder, der Tennis aber mit links spielt, der 24. Spitzenreiter. Seit dem 25. Juli 2005 war er die Nummer zwei - niemand vor ihm belegte so lange ununterbrochen diesen Rang.

Persönliche Rekordsiegesserie 

Offen ist noch, wann der 22-Jährige den Thron offiziell besteigen wird. Sollte das Kraftpaket aus Mallorca das schwere Halbfinale gegen Australian-Open-Sieger Novak Djokovic verlieren, wird er erst nach dem Olympia-Turnier am 18. August ganz vorn stehen.

Falls Nadal in das Endspiel von Cincinnati einzieht, wird er bereits am 11. August die Führung in der Rangliste übernehmen. Gewinnt er das Turnier, reist er bereits am 4. August als Nummer eins zu den Olympischen Spielen nach Peking.

Bevor Nadal gegen Lapentti seine persönliche Rekordsiegesserie auf 32 Erfolge ausbaute, zog der Serbe Djokovic mit 6:3, 6:4 gegen den Letten Ernests Gulbis in die Vorschlussrunde ein.

"Ich habe nicht viel falsch gemacht" 

Im ersten Semifinale traf der Schotte Andy Murray am Samstag auf den Kroaten Ivo Karlovic. Der 2,08 Meter große Karlovic hatte Philipp Kohlschreiber im Viertelfinale mit 7:6 (8:6), 7:6 (7:3) bezwungen.

"Ich habe nicht viel falsch gemacht. Ich bin zweimal in den Tiebreak gekommen, habe da nicht das beste Tennis gespielt - das hat den Ausschlag gegeben", sagte Kohlschreiber nach seiner ersten Erfahrung gegen den wohl besten Aufschläger auf der Tour.

Kohlschreiber erging es wie zuvor Federer: Der Augsburger gab nicht einmal seinen Aufschlag ab und schied trotzdem aus, auch weil Karlovic aus seiner Sicht von der Grundlinie gut spielte.

Nun wartet Peking 

Der Olympia-Teilnehmer flog trotz der Niederlage insgesamt zufrieden zurück nach Deutschland, wollte daheim einmal übernachten und sich nach dem "kurzen Boxenstopp" bereits auf die Weiterreise nach Peking machen. Dort soll Kohlschreiber neben dem Einzel im Doppel mit Nicolas Kiefer antreten.

Mit Blick auf Rainer Schüttler, der noch immer auf ein Olympia-Ticket in letzter Minute hofft, erklärte der Davis-Cup-Spieler: "Mir wurde von Anfang an erzählt, dass ich Doppel spiele und sich daran nichts ändern wird - egal wer mitkommt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung