Sonntag, 13.04.2008

Kiwi holt Ehrenpunkt gegen Spanien

Immerhin kein Shutout

Bremen - Lehrgeld gezahlt, aber Sympathien gewonnen: Die deutschen Profis haben die erwartet klare Niederlage gegen Spanien kassiert und sind im Viertelfinale aus dem Davis Cup ausgeschieden.

Tennis, Kiefer
© Getty

Zum befürchteten Offenbarungseid gegen den von Rafael Nadal angeführten Pokal-Favoriten kam es in Bremen allerdings nicht - und auch nicht zu Streit und Missgunst zwischen den Führungskräften Philipp Kohlschreiber und Nicolas Kiefer. Das Aus im Kampf um das lukrative Halbfinale war schon vor den abschließenden Einzeln besiegelt.

Denn auch das längste Doppel der deutschen Cup-Geschichte mit Leitwolf Kohlschreiber und Philipp Petzschner ging in einem Fünfsatz-Krimi mit 7:6 (7:3), 6:7 (1:7), 4:6, 6:2, 10:12 gegen Fernando Verdasco/Feliciano Lopez verloren.

Spanien als Favorit 

Gefeiert aber wurden die Verlierer der 4:45 Stunden langen Achterbahnfahrt der Gefühle von den stimmgewaltigen Bremer Zuschauern, die nach den Auftaktpleiten von Kiefer gegen Nadal und Kohlschreiber gegen David Ferrer ohnehin keine Sensation mehr erwartet hatten.

"Jetzt holt Spanien auch den Pokal", sagte Teamchef Patrik Kühnen, der am unbedeutenden Schlusstag statt des ausgelaugten Kohlschreibers Michael Berrer einsetzte. Auch der Stuttgarter schaffte beim 6:2, 6:7 (5:7), 4:6 gegen Nadal-Ersatz Verdasco den ersten Punkt nicht. Das blieb "Rückkehrer" Kiefer beim 6:4, 7:6 (7:2) gegen den nach einer Siegesnacht müden Lopez zum 1:4-Endstand vorbehalten.

Aus Niederlagen lernen 

"Wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt", sagte der bitter enttäuschte Kohlschreiber. Das Philipp-Duo hatte nach anfänglichem Schlendrian zu einer Leistung gefunden, die im zweiten gemeinsamen Einsatz niemand von ihnen erwartet hatte. "Aus Niederlagen lernt man, auch wenn sie bitter sind."

Schon tags zuvor hatte Kohlschreiber leise anklingen lassen, dass er sich als "kleinen Favoriten" sehe. Kritisiert wurde der als Haas-Nachfolger um Führungsstil bemühte Augsburger für dieses ehrliche Statement - und nicht nur dafür.

"Wir sind als Team aufgetreten" 

Sonderrechte würde er beanspruchen und die Kollegen mit seiner auf Leistung basierenden Prämienregelung gegen sich aufbringen. Kiefer, Petzschner und auch der Vierte im Bremer Bunde, Michael Berrer, bestätigten die von außen ins Team getragenen Vorwürfe nicht. Von "konstruierten Geschichten" sprach Kapitän Kühnen, der es verstand, die Stimmung in seiner jungen Mannschaft nicht stören zu lassen. "Wichtig ist, dass wir als Team auftreten", sagte Kiefer.

Der 30-jährige Hannoveraner bemühte sich redlich um Harmonie und darum, keine Angriffsfläche zu bieten. Was ihm leicht fiel, zumal er mit Kohlschreiber bald auch bei Olympia im Doppel aufschlagen will. Und was ihm eine erneute Berufung zum World Team Cup in Düsseldorf (18. bis 24. Mai) einbrachte.

"Fest nominiert sind Kohlschreiber, Kiefer und Petzschner", verriet Kühnen, der auf Thomas Haas "vielleicht im nächsten Jahr" hofft. An diesem Montag spielt der Hamburger an Nummer zwei gesetzt in Houston/Texas.

"Geil, vor diesem Publikum zu spielen" 

Rufe nach Doppel-Spezialist Alexander Waske, der im Fernsehen Profundes zu berichten wusste, wurden in Bremen auch nicht laut. Dafür zeigte Petzschner in dem "dramatischen Doppel mit unglücklichem Ausgang" (Kühnen) eine zu gute Leistung. "Ich habe nicht mein bestes Tennis gespielt. Aber es war geil, vor diesem Publikum zu spielen", schwärmte der Bayreuther.

Auch Kühnen war froh, "wieder Davis-Cup- Atmosphäre gespürt zu haben. Schade, dass es bis zum nächsten Match ein Jahr dauert", sagte der Coach, der kurzfristig um den Einsatz Kohlschreibers fürchten musste.

Kohlis Blutwerte in Ordnung 

Der hatte sich nach seiner Einzel-Pleite gegen Ferrer dermaßen schlecht gefühlt, dass er in der Nacht zum Samstag in einer Klinik durchgecheckt wurde. Offiziell hieß es, dies sei eine lange geplante Blutuntersuchung gewesen, die Aufschluss über die Belastungswerte nach einer Viruserkrankung geben sollte.

Aber in der Nacht? "Ich wollte ein eingespieltes, aber auch top-fittes Doppel bringen", erklärte Kühnen. Und Teamarzt Tim Kinateder stellte fest: "Philipps Blutwerte sind in Ordnung, es war ein reiner Sicherheits-Check."


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.