DBB-Team mit möglicher Verstärkung aus Übersee

Ein NBA-Crack für die Nationalmannschaft?

Von SPOX
Freitag, 07.03.2008 | 12:00 Uhr
Basketball, Bauermann
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live

München - In den USA wird Chris Kaman vom Nationalcoach konsequent verschmäht. Im DBB-Team würde der Center der L.A. Clippers mit offenen Armen empfangen werden. Jetzt entdeckte Kaman deutsche Wurzeln und bemüht sich um eine Einbürgerung. Der DBB-Sportdirektor bestätigt gegenüber SPOX.com, dass es bereits Kontakte gab.

"Fakt ist, dass das für Deutschland von großem Interesse wäre, wenn er - auch längerfristig - für das deutsche Team spielen würde. Den Kontakt zu Kaman kann ich bestätigen", so Wolfgang Brenscheidt im Gespräch mit SPOX.com.

Warum aber sollte der 25-jährige 2,13-Riese überhaupt für Deutschland spielen dürfen? Ganz einfach: Kaman, der unbedingt im Sommer bei den Olympischen Spielen dabei sein will, hat einen Blick auf seine Ahnentafel geworfen und dabei seine deutschen Wurzeln entdeckt - ein paar Brocken Deutsch kann er nach eigenen Angaben auch schon.

"Fahrlässig, es nicht zu versuchen" 

Seine Urgroßeltern kommen aus Deutschland und prompt hat Dirk Nowitzki die Chance gesehen, seinen Freund Kaman im DBB-Team unterzubringen. "Dirk hat für mich ein paar Kontakte mit dem deutschen Verband geknüpft", so Kaman, der vom Clippers-Coach Mike Dunleavy bereits dessen Segen für einen möglichen Einsatz erhalten hat.

Deutschlands Nationalcoach Dirk Bauermann kann sich mit der Idee äußerst gut anfreunden, Nowitzki Kaman zur Seite zu stellen: "Es wäre fahrlässig, wenn wir das nicht versuchen würden. Wir sind intensiv dabei. Chris ist ebenfalls sehr bemüht. Aber man muss abwarten, ob wirklich die Voraussetzungen gegeben sind, die dann eine Einbürgerung ermöglichen", so der 50-Jährige.

50:50-Chancen 

Die Intention Kamans wäre neben einem möglichen Einsatz bei Olympia auch Spielpraxis für die NBA-Saison zu sammeln. Ob Deutschland in Peking allerdings überhaupt dabei sein wird ist noch fraglich.

"Ich glaube, die Chancen stehen 50:50. Wir haben genauso gute Chancen wie vielleicht sechs, sieben andere Nationen, die zu diesem Turnier fahren. Und nur drei Teams schaffen es nach Peking", so Bauermann im Hinblick auf die Olympia-Qualifikation im Juli.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung