Federer auf dem Weg der Besserung

Vom Drüsenfieber ausgebremst

SID
Samstag, 08.03.2008 | 11:37 Uhr
mehrsport, tennis, federer
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

New York - Der Weltranglisten-Erste Roger Federer war in den letzten Wochen an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt. Mittlerweile sei die Krankheit aber ausgestanden, sagte der Tennis-Weltstar aus der Schweiz der Online-Ausgabe der "New York Times".

"Die Ärzte sagten, ich müsse die Krankheit schon mindestens sechs Wochen gehabt haben, was bis auf den Dezember zurückging. Dadurch habe ich viel von meiner Fitness verloren, und deshalb konnte ich auch nicht so trainieren wie ich wollte, weil man bei Mononukleose sehr vorsichtig sein muss", sagte der Schweizer Superstar, der nach seinem Halbfinal-K.o. bei den Australian Open in der vergangenen Woche in Dubai gegen den Briten Andy Murray sogar bereits in der ersten Runde gescheitert war.

Rätsel nach Pleite gegen Djokovic

In Melbourne hatte Federer noch gedacht, eine Lebensmittelvergiftung sei schuld an seiner mäßigen körperlichen Verfassung und der daraus resultierenden Niederlage gegen den Serben Novak Djokovic.

Als der 26-Jährige dann allerdings auch im Februar zehn Tage lang nicht trainieren konnte, begann er sich zu sorgen. Erst als er grünes Licht von den Ärzten bekam, ging es bergauf.

"Die Ärzte waren nicht sicher, dass ich es überstanden hatte, aber ich produziere nun Antikörper und das zeigt, dass ich darüber hinweg bin", sagte Federer, wohlwissend, dass der Kroate Mario Ancic zum Beispiel in der vergangenen Saison sogar sechs Monate wegen Pfeifferschem Drüsenfieber hatte pausieren müssen.

"Oh mein Gott"

"In der Schweiz hatte ein Fußball-Profi sogar mal zwei Jahre pausieren müssen", so der Branchenführer, "da denkt man schon, oh mein Gott."

Auf die Frage, warum er erst jetzt über die Krankheit sprechen würde, meinte er: "Ich wollte nicht wie ein schlechter Verlierer dastehen und Djokovic und Murray die Siege madig machen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung