Sonntag, 20.01.2008

Australian Open, Tag 7

Glücklos gegen den Ekligen

Melbourne - Philipp Kohlschreiber wollte einfach nur nach Hause. "Ich versuche, so schnell wie möglich hier wegzukommen", sagte der 24-Jährige nach seiner 6:3, 6:7 (7:9), 6:7 (9:11), 3:6-Niederlage im Achtelfinale der Australian Open gegen den Finnen Jarkko Nieminen.

Kohlschreiber
© DPA

"Irgendwo, wo mich keiner findet" wollte der Tennisprofi aus Augsburg die verpasste Chance auf das zweite Viertelfinale seiner Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier verarbeiten. Elf Satzbälle - sieben im zweiten und vier im dritten Durchgang - hatte er gegen den Linkshänder aus Masku vergeben.

Für die 18 Jahre alte Sabine Lisicki ist das Australian-Open-Abenteuer nach einer 6:4, 4:6, 3:6-Niederlage gegen Caroline Wozniacki aus Dänemark ebenfalls beendet. Damit geht die zweite Turnierwoche im Melbourne Park ohne deutsche Beteiligung über die Bühne.

"Dass keiner mehr in der zweiten Woche dabei ist, ist schon etwas enttäuschend", sagte Davis-Cup-Teamchef Patrik Kühnen. "Ich fand's bitter, dass Philipp seine Chancen nicht genutzt hat." Die deutsche Nummer zwei verspielte durch das Aus zudem die direkte Olympia-Qualifikation.

"Ich hätte gewinnen müssen"

Auch Kohlschreibers Analyse fiel nach dem dreieinhalbstündigen Arbeitseinsatz in der Margaret Court Arena ebenso treffend wie schonungslos aus. "Seine Chancen nicht zu nutzen, ist manchmal tödlich", sagte der Weltranglisten-27, "ich habe ein Match aus der Hand gegeben, das ich hätte gewinnen müssen."

Tatsächlich war er wie schon bei seinem spektakulären Fünf-Satz-Erfolg gegen den US- Amerikaner Andy Roddick zwei Tage zuvor der bessere Spieler, fand aber kein Mittel gegen das "eklige" (O-Ton Kohlschreiber) Spiel des Finnen.

Und in den entscheidenden Momenten der Tiebreaks fehlten dem Davis-Cup-Spieler Nervenstärke und Kaltschnäuzigkeit, mit der er den Weltranglisten-Sechsten Roddick noch zur Weißglut gebracht hatte. "Ich bin enttäuscht, aber nicht sauer", meinte Kohlschreiber.

Erstmals fürs Nationalteam

Die Berlinerin Lisicki, die sich über die Qualifikation erstmals überhaupt ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers gekämpft und in der ersten Runde die Weltranglisten-16. Dinara Safina (Russland) ausgeschaltet hatte, ließ sich ihre Enttäuschung über das Aus in Runde drei zumindest nicht anmerken. "Das ist kein Weltuntergang für mich", sagte die neue deutsche Tennishoffnung. "Ich habe ein super Turnier hinter mir und bin stolz auf das, was ich geschafft habe."

Im Gegensatz zu Kohlschreiber wollte sie sogar noch "ein, zwei Tage" in Melbourne bleiben.

Ihr glanzvolles Debüt auf der großen Tennis-Bühne hat sich jedenfalls ausgezahlt: In der Rangliste wird sie von Platz 194 aus einen großen Sprung nach vorne machen, beim Fed Cup in den USA am 2./3. Februar erstmals für das deutsche Nationalteam antreten - und nicht zuletzt kassierte sie für ihre Auftritte "Down Under" rund 30.000 Euro Preisgeld.

Scharapowa gegen Henin

Bei den Damen kommt es im Viertelfinale zum Aufeinandertreffen zwischen der Weltranglisten-Ersten Justine Henin aus Belgien und Vorjahresfinalistin Maria Scharapowa.

Henin gewann 6:2, 6:2 gegen die Qualifikantin Hsieh Su-Wei aus Taiwan; Scharapowa entschied das russische Duell gegen Jelena Dementjewa mit 6:2, 6:0 für sich.

Auch Titelverteidigerin Serena Williams hat das Viertelfinale erreicht. Die 26 Jahre alte Amerikanerin gewann mit 6:3, 6:4 gegen Nicole Vaidisova aus Tschechien und trifft nun auf die Serbin Jelena Jankovic oder Casey Dellacqua aus Australien.

Debakel für Nalbandian und Dawidenko

Ausgeschieden ist dagegen der Argentinier David Nalbandian. Die Nummer zehn der Setzliste verlor gegen Juan Carlos Ferrero aus Spanien 1:6, 2:6, 3:6. Ferrero hatte in der ersten Runde den Hannoveraner Nicolas Kiefer ausgeschaltet.

Auch der in Melbourne an Nummer vier gesetzte Nikolai Dawidenko ist ausgeschieden. Der 26-Jährige musste sich in einem russischen Duell Michail Juschni überraschend klar mit 6:7 (2:7), 3:6, 1:6 geschlagen geben.

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.