Tennis

US-Teamgeist als Erfolgsgeheimnis

SID
Montag, 03.12.2007 | 12:47 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Portland - Einer der ersten Gratulanten war Andre Agassi. "Good job", schrieb der 37 Jahre alte Ex-Profi in einer SMS an jedes einzelne Mitglied des amerikanischen Daviscup-Teams.

Wenig später, das traditionelle Champions Dinner hatte gerade begonnen, meldeten sich auch noch Pete Sampras und Todd Martin mit einem Glückwunsch-Telegramm.

Mit einem 4:1-Erfolg über Titelverteidiger Russland hatte sich die Tennis-Nationalmannschaft der USA erstmals seit 12 Jahren wieder den Daviscup gesichert. 1995 waren es Sampras, Martin und Jim Courier, die auf rotem Sand in Moskau die hässlichste Salatschüssel der Welt für das US-Team gewannen.

"Große Ehre" für Roddick

"Ich habe das Gefühl, dass wir das verdient haben. Es ist eine große Ehre für mich, ein Teil davon zu sein", sagte Andy Roddick sichtlich bewegt im "Memorial Coliseum" von Portland im US-Bundesstaat Oregon. Mit einem Erfolg gegen Dimitri Tursunow hatte der Weltranglisten-Sechste den Weg zum 32. Daviscup-Titel der USA geebnet.

Weil auch James Blake gegen Michael Juschni gewann und sich die Zwillinge Mike und Bob Bryan gegen Nikolai Dawidenko/Igor Andrejew durchsetzten, war das ungleiche Finale nach dem zweiten Tag schon entschieden. Die abschließenden Einzel waren bedeutungslos - so durfte Andrejew gegen Bob Bryan den Ehrenpunkt für die Gäste feiern, ehe Blake mit einem Sieg gegen Tursunow den 4:1-Endstand herstellte.

Dass Roddick am Schlusstag nicht mehr antrat, hatte nachvollziehbare Gründe. "Er hatte ein bisschen zu viel bei der nächtlichen Siegesfeier", verriet Bob Bryan. In der Bar McFadden's hatte das gesamte Team, inklusive Kapitän Patrick McEnroe und Ersatzspieler Mardy Fish und Robby Gineprie, auf den Erfolg angestoßen. "Es ist wunderbar, den Cup nach Hause zu holen, aber noch wichtiger ist es, die Reise mit diesen Jungs zu erleben, wir haben so viel Spaß miteinander", sagte An- und Wortführer Roddick.

Russischer Teamchef verzockt sich

Tatsächlich ist es dem jüngeren Bruder von John McEnroe seit seinem Amtsantritt 2001 gelungen, aus guten, aber nicht überragenden Einzelkönnern ein Team zu formen. So war auch bereits am Tag danach für Patrick McEnroe die Zukunft interessanter als die Gegenwart.

"Ich hoffe, dass das positive Auswirkungen hat und wir nicht wieder 12 Jahre auf einen Sieg warten müssen", sagte der 41-Jährige, der seit Jahren Roddick, Blake und Bryan &. Bryan das Vertrauen schenkt.

Sein Pendant auf der anderen Seite dagegen verzockte sich gewaltig. Die Entscheidung Samil Tarpischews, Dawidenko nicht im Einzel aufzustellen, konnte niemand nachvollziehen.

Der russische Teamchef wies die Kritik allerdings von sich. "Ich glaube nicht, dass der Einsatz von Dawidenko aussichtsreicher gewesen wäre", brummte Tarpischew. Doch auch er musste eingestehen: "Das Resultat drückt das Kräfteverhältnis in diesem Finale korrekt aus. Die USA waren besser, das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung