Handball

Veszprem holt sich dritten Platz

SID
Mate Lekai setzte sich mit Telekom Veszprem gegen den FC Barcelona durch

Der ungarische Rekordmeister Telekom Veszprem hat sich beim Final-Four-Turnier der Champions League den dritten Platz gesichert. Im kleinen Finale lieferte sich das Team von Trainer Javier Sabaté in der Kölner Lanxess Arena einen offenen Schlagabtausch mit dem FC Barcelona und setzte sich mit 34:30 (18:17) durch.

Mit acht Treffern führte der Ex-Kieler Aron Palmarsson Veszprem zum Sieg. Bester Werfer der Katalanen war Timothey N'Guessan (6).

Tags zuvor war der 25-malige ungarische Meister im Halbfinale an Paris St. Germain um den deutschen Nationalmannschaftskapitän Uwe Gensheimer knapp mit 26:27 gescheitert. Barcelona musste sich in letzter Sekunde dem mazedonischen Final-Four-Neuling HC Vardar Skopje geschlagen geben (25:26).

Am Abend treffen Paris und Skopje im Finale um Europas Krone aufeinander (18.00 Uhr im LIVETICKER).

Alle Handball-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung