Donnerstag, 17.11.2016

DHB-Bundestrainer Dagur Sigurdsson im Interivew

"Körbe werfen um 3 Uhr nachts"

Verlässt Dagur Sigurdsson den DHB? SPOX-Chefredakteur Florian Regelmann traf den Mann, auf dessen Entscheidung Handball-Deutschland aktuell mit Spannung wartet. Im Interview erklärt der Isländer, warum ihm schwierige Entscheidungen keine schlaflosen Nächte bereiten und mit welchen Gefühlen er auf sein Japan-Abenteuer zurückblickt. Außerdem: Uwe Gensheimer in Romeo und Julia und das verrückte ManUnited-Gewinnspiel.

SPOX: Herr Sigurdsson, Sie haben in der vergangenen Woche in Berlin Ihre Autobiographie "Feuer und Eis" vorgestellt. Attribute, die man mit Island in Verbindung bringt und die Sie offensichtlich perfekt beschreiben?

Dagur Sigurdsson: Genau, Feuer und Eis sind zwei Elemente, die ich in mir trage. Bob Hanning meinte einmal zu mir, dass ich während eines Turniers wie ein Eisblock bin, weil ich nicht sehr viel sprechen würde. Da versuche ich, wirklich ganz bei mir zu sein und bin in einem Tunnel, in dem vier Wochen lang nur für Handball Platz ist. Auf der anderen Seite braucht es dann aber auch nur wenig, bis ich explodieren kann. Das sieht man ja auch manchmal bei Schiedsrichterentscheidungen, die mir nicht so passen. (lacht) Da werde ich zum Vulkan. Insofern passt Feuer und Eis sehr gut.

SPOX: Ganz am Anfang des Buchs findet man ein Zitat von Tom Waits. "A Gentleman is someone who can play the accordion but doesn't." Welche Bedeutung hat es für Sie, warum haben Sie es ausgewählt?

Sigurdsson: Das geht auch ein bisschen in die Richtung Eisblock. Ich mag es nicht, unnötigen Small Talk mit Leuten zu machen. Ich mag es nicht, wenn sich Menschen immer in den Mittelpunkt stellen müssen. Du kannst ja denken, dass du alles weißt, aber ich finde es gut, wenn man es nicht zeigt. Es muss nicht immer alles herausposaunt werden.

SPOX-Chefredakteur Florian Regelmann und Dagur Sigurdsson beim Interview
SPOX-Chefredakteur Florian Regelmann und Dagur Sigurdsson beim Interview
© getty

SPOX: Wie haben Sie den Prozess des Schreibens erlebt?

Sigurdsson: Es war für mich schon eine Art Reise zu mir selbst. Ich habe viel über mich gelernt, als ich die Kapitel noch einmal Revue habe passieren lassen. Es war vor allem interessant, weil wir mein Umfeld eingebunden haben. Es war interessant zu hören, wie meine Eltern oder Brüder in der Rücksicht aus ihrem Blickwinkel einige Situationen gesehen haben.

Hier geht's zur offiziellen Homepage von Dagur Sigurdsson

SPOX: Ein wichtiges Kapitel nimmt Ihr dreijähriger Japan-Ausflug ein. Wie ist die Entscheidung damals eigentlich zustande gekommen?

Sigurdsson: Wolfgang Gütschow (Spielerberater, Anm. d. Red.) kam damals mit dem Vorschlag auf mich zu. "Was hältst Du denn von einem Wechsel nach Japan?" Das kam für mich komplett unerwartet, aber nachdem meine Frau und ich das länger diskutiert hatten, sind wir zu der Entscheidung gekommen, dass wir Lust darauf haben und es spannender finden, als innerhalb von Deutschland zu wechseln und ein Jahr hier und ein Jahr dort zu spielen. Wir haben uns wohlgefühlt mit der Entscheidung und im Nachhinein war es genau richtig. Unser Vorteil war auch, dass unsere Kinder noch sehr klein waren, das hat es weniger problematisch gemacht. Generell bin ich niemand, der lange zweifelt, wenn er Entscheidungen trifft, egal ob sie sich am Ende als richtig oder falsch entpuppen. Das war auch nicht so, als ich mich damals zwischen Fußball und Handball entscheiden musste. Ich neige nicht dazu, Entscheidungen zu sehr zu dramatisieren.

SPOX: Aber Sie haben schon einen Hang zu Abenteuern, oder?

Sigurdsson: Es stimmt, dass es eine Reise ins Ungewisse war, als wir in den Flieger gestiegen sind. Ich wusste, wer der Trainer ist und dass er Englisch spricht, das war alles. Ich hatte keine Ahnung, was auf mich zukommt. Zum Glück hatten wir einige Europäer im Team, die schon länger da waren und uns sehr geholfen haben. Es waren drei sehr interessante Jahre, einfach eine super Erfahrung. Ich habe diesen Entdeckergeist in mir und bin grundsätzlich offen, neue Sachen auszuprobieren. Ich versuche, mein Leben so zu gestalten, dass es mir nicht langweilig wird. Ich mache nicht zu lange Copy & Paste.

SPOX: Wie kann man sich Ihr Leben in Japan vorstellen?

Sigurdsson: Hiroshima hat viermal so viele Einwohner wie Island, aber wir hatten gar nicht dieses brutale Großstadtleben, weil wir außerhalb auf dem Land gewohnt haben. Die Trainingshalle war auch eine Stunde weit weg. Aber wenn wir in der Stadt unterwegs waren, haben wir manchmal die Aufmerksamkeit auf uns gezogen. Unsere Tochter Birta mit ihren süßen hellblonden Locken war für die Japaner so ungewohnt, dass es einen großen Auflauf gab. Wie bei Michael Jackson (lacht). Japan ist eine ganz andere Welt, eine ganz andere Kultur, ob beim Essen oder in der Musik, überall - das hat die Zeit besonders gemacht. Aber ich würde nicht sagen, dass ich mich in Japan verliebt habe. Wir haben uns in Österreich genauso wohlgefühlt und wir sind jetzt seit acht Jahren in Berlin happy.

SPOX Livescore App

SPOX: In Japan hatten Sie aber auch das größte Glück Ihres Lebens.

Sigurdsson: (lacht) Sie sprechen das Gewinnspiel an.

SPOX: Genau.

Sigurdsson: Das war eine unglaubliche Geschichte. Ich wusste nicht mal, dass ich bei diesem Gewinnspiel teilgenommen habe. Ich wollte einfach nur 50 Pfund verzocken, aber dadurch hatte ich irgendwie ein Konto eröffnet, bin in den Topf gekommen und wurde tatsächlich als Gewinner für einen Trip nach Manchester ausgelost. Flug in der First Class für zwei Personen, Unterbringung in einem super Hotel, leckeres Essen und als Highlight der Besuch bei meinem Lieblingsklub ManUnited. Sir Alex Ferguson, David Beckham, Ryan Giggs - ich habe meine Idole getroffen. Für mich war das der Hammer. Seitdem muss ich bei keinem Contest mehr mitmachen, einen besseren Gewinn wird es eh nie mehr geben für mich.

SPOX: Ob Sir Alex Ferguson, Jose Mourinho oder Jürgen Klopp, Sie beschäftigen sich bekanntermaßen auch viel mit Trainerkollegen aus anderen Sportarten. Worauf achten Sie?

Erlebe ausgewählte HBL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sigurdsson: Was Klopp angeht: Meine beiden Brüder sind große Reds-Fans, es sind gerade schwierige Zeiten für mich. (lacht) Mir geht es vor allem darum, unterschiedliche Führungsstile zu analysieren. Mir geht es mehr ums Management als ums Coaching. Mein Job ist eine Mischung aus beidem, in der Nationalmannschaft mit dem Fokus auf Management, im Verein eher auf dem Coaching. Bei Klopp wird mir manchmal zu viel über seine Persönlichkeit gesprochen. Du kannst ein cooler Typ sein, aber das reicht nicht. Du musst wirklich etwas zu sagen haben, sonst glauben die Spieler nicht daran. Wenn du deinen Spielern keine fußballerischen Lösungen an die Hand geben kannst, bringt es auch nichts, ein großer Motivator zu sein. Klopp hat eine geile Art, Fußball spielen zu lassen. Die Spieler spielen gerne für ihn, weil er Lösungen für sie hat, weil er ihnen die nötigen Waffen gibt. Das ist bei mir im Handball genauso. Wenn ein Spieler das Gefühl hat, es funktioniert nicht, muss er einen Trainer haben, der ihm eine Extra-Waffe gibt. So ist meine Denke.

Seite 1: Sigurdsson über seine Biographie, Japan und ManUnited

Seite 2: Sigurdsson über Teambuilding, die Bad Boys und seine Zukunft

Interview: Florian Regelmann

Diskutieren Drucken Startseite

Florian Regelmann(Chefredakteur )

Florian Regelmann, Jahrgang 1980, ist als Content Director des Mutterkonzerns PERFORM Deutschland verantwortlich für die redaktionellen Inhalte bei SPOX.com. Schwerpunkte: Tennis, Golf, US-Sport, Basketball, Handball, Eishockey, Volleyball. Geboren und aufgewachsen am Bodensee. Schon seit 2007 im SPOX-Team dabei.

Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.