THW-Kiel-Geschäftsführer fordert mehr Egoismus

THW-Boss Storm: "Uns laufen die Stars davon"

Von SPOX
Montag, 19.09.2016 | 15:35 Uhr
THW-Geschäftsführer Thorsten Storm äußerte sich zur schwierigen Situation der Bundesliga
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Geschäftsführer des THW Kiel, Thorsten Storm, äußerte sich auf der Homepage des Vereins über die schwierige Lage der Handball Bundesliga. Darüber hinaus fordert er mehr Egoismus von den Spielern der Zebras.

"Es ist eine sehr ausgeglichene Liga. Aber ob hier auch die stärksten Mannschaften Europas spielen, möchte ich mittlerweile in Frage stellen", so Storm über die HBL: "Uns laufen zunehmend die Stars davon, weil die Belastung für die deutschen Champions-League-Clubs hier schlicht zu groß ist und viele Spieler sich dieser nicht mehr unterwerfen wollen. Stattdessen verdienen sie woanders sogar mehr bei deutlich weniger Aufwand".

Darüber hinaus kritisierte Storm die Scheuklappen der Klubs: "Jeder Verein schaut nur auf sich selbst. Es bedarf in Deutschland ein Stück weit auch einer Solidargemeinschaft. Und die haben wir im Moment leider nicht." Daher rief der 51-Jährige auch seine Spieler zu einem größeren Fokus auf die eigenen Probleme auf: "Wir müssen - und damit meine ich besonders unsere Spieler - egoistischer die Ziele des THW Kiel verfolgen. Uns wird niemand helfen."

Erlebe die HBL Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat
Besonders die Partien im internationalen Wettbewerb sind laut Storm für die Profis und die jungen deutschen Nationalspieler wichtig. "Spiele ich nur in der Bundesliga, werde ich auch mit der Nationalmannschaft international keine Titel gewinnen. Wenn die Nationalspieler einen Nikola Karabatic oder einen Mikkel Hansen erst bei einer Weltmeisterschaft das erste Mal treffen, dann gibt´s wahrscheinlich das große Flattern. So aber ist es der Fall, dass sie über ihren Arbeitgeber - und das ist der THW Kiel oder ein anderer Champions-League-Teilnehmer - über das Jahr verteilt gesehen mehrfach gegeneinander spielen und sich mit diesen Topspielern messen. Und all das führt dazu, dass sich die deutschen Nationalspieler verbessern."

Alle Infos zum THW Kiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung