DHB-Team besiegt Tunesien

SID
Mittwoch, 13.07.2016 | 21:24 Uhr
Sigurdsson hat nun die Qual der Wahl
© getty
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

Die deutschen Handballer haben ihr letztes Testspiel vor der Olympia-Nominierung gewonnen. Die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson besiegte den achtmaligen Afrikameister Tunesien mit 38:32 (17:14) und zeigte 23 Tage vor den Olympischen Spielen eine ansprechende Leistung.

Erfolgreichste deutsche Werfer waren Kapitän Uwe Gensheimer mit acht Treffern und Julius Kühn mit sechs Toren. Doch auch andere deutsche Spieler wie EM-Held Andreas Wolff lieferten vor 4113 Zuschauern in der Porsche-Arena in Stuttgart Argumente für eine Berufung.

Am Donnerstag wird Sigurdsson seinen Kader für Rio benennen. 21 Spieler, darunter 16 Europameister, buhlen um die 14 freien Plätze. Aufgrund des im Vergleich zu Welt- und Europameisterschaften um zwei Mann reduzierten Kaders werden zwangsläufig auch Spieler zu Hause bleiben müssen, die im Januar sensationell den EM-Titel geholt hatten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung