HBL: Rhein-Neckar Löwen auf dem Weg zum Titel

Herber Rückschlag für THW Kiel

SID
Mittwoch, 11.05.2016 | 22:57 Uhr
Niclas Ekberg wurde zum tragischen Helden des THW Kiel
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Herber Rückschlag für den THW Kiel im Endspurt der Bundesliga: Der amtierende Meister verspielte beim 28:29 (15:12) bei Pokalsieger SC Magdeburg seine gute Ausgangslage und verpasste es, zu Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen aufzuschließen.

Niclas Ekberg vergab in der Schlusssekunde einen Siebenmeter und damit das Unentschieden für die Zebras. "Wir haben sicherlich ein paar Fehler zu viel gemacht", sagte Kiels Trainer Alfred Gislason bei Sport1, der allerdings noch nicht von einer Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft sprechen wollte: "Das heißt jetzt nur, dass wir zwei Punkte hinter den Löwen und einen hinter Flensburg sind."

Der Nordrivale gewann seine Auswärtspartie bei MT Melsungen mit 32:25 (19:14) und wahrte mit 47:9 Punkten seine Meisterschaftschancen. Für die SG Flensburg-Handewitt traf Lasse Svan (7) am häufigsten. In Magdeburg reichten sieben Treffer des Kroaten Domagoj Duvnjak für Kiel nicht aus, um den Druck auf die Rhein-Neckar Löwen aufrechtzuerhalten. Bei den Gastgebern stach Michael Damgaard mit neun Toren heraus.

Löwen nutzen Gunst der Stunde

Die Rhein-Neckar Löwen haben den Patzer des THW Kiel genutzt und wieder Kurs auf ihren ersten nationalen Titelgewinn genommen. Während die Zebras bei Pokalsieger SC Magdeburg mit 28:29 (15:12) unterlagen, gaben sich die Löwen drei Tage nach ihrem Ausrutscher in Berlin bei Aufsteiger DHfK Leipzig keine Blöße.

Nach dem 30:21 (13:10) führen die Mannheimer die Tabelle mit 50:8 Punkten an. Die Löwen besitzen im Vergleich zur Konkurrenz die deutlich bessere Tordifferenz und können sich in ihren letzten drei Spielen sogar noch ein Unentschieden erlauben.

"Es ist natürlich schön, dass die Kieler Federn gelassen haben. Aber wir müssen weiter hart arbeiten", sagte Löwen-Kapitän Uwe Gensheimer, mit sieben Toren bester Schütze seines Teams, bei Sport1.

Die HBL in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung