Löwen droht Duell mit Kiel

Flensburg verpasst Überraschung

SID
Sonntag, 06.03.2016 | 21:19 Uhr
Das Team von Ljubomir Vranjes trifft im Achtelfinale auf Montpellier
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt hat zum Abschluss der Vorrunde in der Champions League eine Überraschung verpasst und beendet die Gruppe A auf Platz drei. Der Königsklassen-Gewinner von 2014 unterlag bei PSG Handball in Paris mit 32:35 (16:16) und trifft im Achtelfinale auf Montpellier HB.

Paris sicherte sich durch den Erfolg den Gruppensieg und die direkte Teilnahme am Viertelfinale.

Die Rhein-Neckar Löwen mussten sich bereits am Samstag in seinem letzten Gruppenspiel der Königsklasse beim achtmaligen Champion FC Barcelona nach einer schwächeren zweiten Halbzeit mit 20:26 (10:11) geschlagen geben. Damit fiel die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen in der Tabelle der Gruppe B zunächst auf Rang vier ab. Im Achtelfinale geht's nun gegen Pick Szeged.

Bis zur Pause hielten die Rhein-Neckar Löwen vor 5000 Zuschauern in der einstigen Olympiahalle Palau Blaugrana noch sehr gut mit und sich damit alle Siegchancen offen. Die Abwehr konnte den gefürchteten Angriff der Katalanen nahezu neutralisieren, die allerdings durch erfolgreiche Tempogegenstöße Nadelstiche setzten.

Nach der Pause schlug dann die große Stunde von Barcelona-Keeper Gonzalo Perez, der wie Andreas Wolff beim deutschen Triumph im EM-Finale nahezu jeden Ball entschärfte. Ob Siebenmeter von Uwe Gensheimer, Tempogegenstöße oder Versuche vom Kreis - Perez war stets da und raubte den Löwen den Nerv. Gleichzeitig kam der Mazedonier Kiril Lazarov in der zweiten Halbzeit beim 30-maligen spanischen Meister öfter zum Zug und setzte wichtige Akzente. Als Barcelona auf 19:12 davonzog, war die Vorentscheidung gefallen.

Alle Achtelfinale im Überblick, Hinspiele (16. bis 20. März), Rückspiele (23. bis 27. März):

Montpellier HB - SG Flensburg-Handewitt

Pick Szeged - THW Kiel

HC Croatia Zagreb - Rhein-Neckar Löwen

Wisla Plock - HC Vardar Skopje

HC Meschkow Brest - KS Vive Targi Kielce

HC Motor Saporoschje - MKB Veszprem

Alles zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung