Kräftemessen im hohen Norden

Flensburg schockt den Meister

SID
Sonntag, 06.09.2015 | 17:50 Uhr
Flensburg hatte Kiel fast die gesamte Partie lang im Griff
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Live
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Halbfinale & Finale
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Roosters -
Titans
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Pro14
Connacht -
Glasgow
National Rugby League
Dragons -
Bulldogs
Premiership
Leicester -
Bath

Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt hat im Titelkampf der Bundesliga ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Mannschaft von Trainer Ljubomir Vranjes besiegte den Serienmeister THW Kiel im 84. Nordderby mit 30:25 (15:12) und unterstrich mit dem dritten Sieg im dritten Spiel seine Ambitionen auf den Titel. Für Kiel war es die erste Niederlage in der Bundesliga seit dem 20. Dezember 2014 (22:26 in Flensburg).

Überragender Akteur bei den Flensburgern war Keeper Mattias Andersson mit etlichen Paraden. Zudem überzeugten die Außenspieler Lasse Svan und Anders Eggert mit jeweils neun Treffern als beste Werfer ihres Teams. Bei den Kielern, die ihre vier letzten Liga-Gastspiele bei der SG allesamt verloren, traf Domagoj Duvnjak am häufigsten (5).

Das Spiel im RE-LIVE

"Das war auf jeden Fall ein Statement von uns", sagte SG-Spielmacher Rasmus Lauge Schmidt bei Sport1: "Aber es liegt noch eine lange Saison vor uns. Es kann noch viel passieren." THW-Geschäftsführer Thorsten Storm meinte: "Flensburg hat verdient gewonnen, sie waren am Ende klar besser. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und das Duell auf der Torhüter-Position klar verloren."

Löwen schlagen SCM

Neben Flensburg bewahrten am dritten Spieltag auch Vizemeister Rhein-Neckar Löwen und die MT Melsungen ihre weiße Weste. Die Löwen setzten sich im zweiten Spitzenspiel beim Vorjahresvierten SC Magdeburg mit 24:23 (12:14). Alexander Petersson erzielte neun Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor. Der Vorjahressechste Melsungen besiegte Aufsteiger ThSV Eisenach trotz langen Rückstands mit 30:27 (12:13).

Zudem feierten EHF-Pokalsieger Füchse Berlin und Altmeister VfL Gummersbach deutliche Siege. Der Hauptstadt-Klub fuhr vor 7205 Zuschauern gegen Aufsteiger DHfK Leipzig mit 34:27 (18:13) ebenso seinen zweiten Saisonerfolg ein wie Gummersbach beim 29:24 (10:11) gegen die HSG Wetzlar.

Anderson lässt Kiel verzweifeln

Hart umkämpft, hitzig, hochklassig: Das schleswig-holsteinische Landesderby entwickelte sich von Beginn an zu einem wahren Handball-Krimi, die Führung wechselte zunächst ständig. Erst nach dem 6:6 (15.) konnte Flensburg bis auf drei Tore (9:6) enteilen und hielt die Kieler vor allem dank der Paraden des 37-jährigen Andersson bis zur Pause auf Distanz.

Auch im zweiten Abschnitt blieben die Gastgeber am Drücker und ließen den THW nie näher als auf zwei Tore herankommen. Immer wieder, als die Kieler auf Tuchfühlung kamen, traf Flensburg mit schnellen Gegenstößen - vornehmlich durch Rechtsaußen Svan und Linksaußen Eggert. Spätestens beim 29:25 durch SG-Kapitän Thomas Mogensen (58.) war die Partie entschieden.

Alles zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung