Flensburg schockt den Meister

SID
Sonntag, 06.09.2015 | 17:50 Uhr
Flensburg hatte Kiel fast die gesamte Partie lang im Griff
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Pokalsieger SG Flensburg-Handewitt hat im Titelkampf der Bundesliga ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Mannschaft von Trainer Ljubomir Vranjes besiegte den Serienmeister THW Kiel im 84. Nordderby mit 30:25 (15:12) und unterstrich mit dem dritten Sieg im dritten Spiel seine Ambitionen auf den Titel. Für Kiel war es die erste Niederlage in der Bundesliga seit dem 20. Dezember 2014 (22:26 in Flensburg).

Überragender Akteur bei den Flensburgern war Keeper Mattias Andersson mit etlichen Paraden. Zudem überzeugten die Außenspieler Lasse Svan und Anders Eggert mit jeweils neun Treffern als beste Werfer ihres Teams. Bei den Kielern, die ihre vier letzten Liga-Gastspiele bei der SG allesamt verloren, traf Domagoj Duvnjak am häufigsten (5).

Das Spiel im RE-LIVE

"Das war auf jeden Fall ein Statement von uns", sagte SG-Spielmacher Rasmus Lauge Schmidt bei Sport1: "Aber es liegt noch eine lange Saison vor uns. Es kann noch viel passieren." THW-Geschäftsführer Thorsten Storm meinte: "Flensburg hat verdient gewonnen, sie waren am Ende klar besser. Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und das Duell auf der Torhüter-Position klar verloren."

Löwen schlagen SCM

Neben Flensburg bewahrten am dritten Spieltag auch Vizemeister Rhein-Neckar Löwen und die MT Melsungen ihre weiße Weste. Die Löwen setzten sich im zweiten Spitzenspiel beim Vorjahresvierten SC Magdeburg mit 24:23 (12:14). Alexander Petersson erzielte neun Sekunden vor Schluss das entscheidende Tor. Der Vorjahressechste Melsungen besiegte Aufsteiger ThSV Eisenach trotz langen Rückstands mit 30:27 (12:13).

Zudem feierten EHF-Pokalsieger Füchse Berlin und Altmeister VfL Gummersbach deutliche Siege. Der Hauptstadt-Klub fuhr vor 7205 Zuschauern gegen Aufsteiger DHfK Leipzig mit 34:27 (18:13) ebenso seinen zweiten Saisonerfolg ein wie Gummersbach beim 29:24 (10:11) gegen die HSG Wetzlar.

Anderson lässt Kiel verzweifeln

Hart umkämpft, hitzig, hochklassig: Das schleswig-holsteinische Landesderby entwickelte sich von Beginn an zu einem wahren Handball-Krimi, die Führung wechselte zunächst ständig. Erst nach dem 6:6 (15.) konnte Flensburg bis auf drei Tore (9:6) enteilen und hielt die Kieler vor allem dank der Paraden des 37-jährigen Andersson bis zur Pause auf Distanz.

Auch im zweiten Abschnitt blieben die Gastgeber am Drücker und ließen den THW nie näher als auf zwei Tore herankommen. Immer wieder, als die Kieler auf Tuchfühlung kamen, traf Flensburg mit schnellen Gegenstößen - vornehmlich durch Rechtsaußen Svan und Linksaußen Eggert. Spätestens beim 29:25 durch SG-Kapitän Thomas Mogensen (58.) war die Partie entschieden.

Alles zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung