DHB-Pokal: Final Four in Hamburg

Kracher zwischen Löwen und Flensburg

SID
Freitag, 13.03.2015 | 11:46 Uhr
Andreas Eggert trifft mit seinem SG Flensburg-Handewitt
© getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Handball-Kracher beim Final-Four in Hamburg: Bereits im Halbfinale des DHB-Pokals am 9. Mai kommt es wie im Vorjahr zum Duell zwischen Titelfavorit Rhein-Neckar Löwen und Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt.

Handball-Kracher beim Final Four in Hamburg: Bereits im Halbfinale des DHB-Pokals steigt das Duell des Topfavoriten Rhein-Neckar Löwen mit dem Champions-League-Sieger SG Flensburg-Handewitt (9. Mai, 14 Uhr).

Den zweiten Finalisten spielen Titelverteidiger Füchse Berlin und der sechsmalige Pokalsieger SG Magdeburg aus (9. Mai, 16.45 Uhr) aus. Die Lose zog der ehemalige Fußball-Trainer Holger Stanislawski am Freitag in der Hansestadt, wo das Finale am 10. Mai (14.15 Uhr) ausgetragen wird.

Chance auf Revanche für Löwen

"Wir nehmen die Favoritenrolle an", sagte Löwen-Geschäftsführer Lars Lamadé dem SID: "Der Pokal bietet für uns die größere Titelchance als die Meisterschaft." Im Viertelfinale hatten die Mannheimer Rekord-Champion THW Kiel ausgeschaltet, nun will das Team von Trainer Nikolaj Jacobsen nach drei Finalteilnahmen (2006, 2007, 2010) den ersten nationalen Titel holen.

Im Vorjahr waren die Löwen an den Flensburgern gescheitert, die sich nun zum fünften Mal in Serie für das Turnier in Hamburg qualifizierten. Trotz der Verletztenmisere setzt sich die Mannschaft von Trainer Ljubomir Vransjes dabei das größtmögliche Ziel: "Wir fahren hin, um am Ende den Titel zu gewinnen", sagte SG-Manager Dierk Schmäschke.

Wie das funktioniert, zeigten die Füchse Berlin im Vorjahr. "Wir haben die Lust gewonnen, den Titel zu verteidigen", sagte Manager Volker Zerbe am Freitag, schob die Favoritenrolle im Halbfinale jedoch Magdeburg zu. "Das macht er gerne, auf Underdog zu spielen", entgegnete Steffen Stiebler, Sportlicher Leiter des SC: "Berlin hat einen kleinen Vorteil, weil sie letztes Jahr schon dabei waren."

Der DHB-Pokal im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung