Handball-WM: Carsten Lichtlein im Interview

"Keiner wird zusammengeschissen"

Montag, 26.01.2015 | 10:30 Uhr
Torhüter Carsten Lichtlein spielt bisher eine ganz starke WM
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Carsten Lichtlein ist bislang einer der Garanten für den Erfolg der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar. Vor dem Achtelfinale gegen Ägypten (16.30 Uhr im LIVE-TICKER) spricht der 34-Jährige im Interview mit SPOX über den anstehenden Gegner, die Gründe für seine Glanzform, einen Ausflug in die Wüste, Golf und seinen ganz großen Traum.

SPOX: Herr Lichtlein, die früheren Handball-Größen wie Daniel Stephan, Heiner Brand oder Stefan Kretzschmar hängen hier in Katar ständig auf dem Golfplatz herum. Waren Sie als leidenschaftlicher Golfer auch schon mal dabei?

Carsten Lichtlein: Vor ein paar Minuten habe ich mit Daniel gesprochen, die gehen schon wieder golfen. So viel Zeit möchte ich auch mal haben (lacht). Aber nein, ich war noch nicht dabei. Obwohl ja Marcel Siem hier war.

SPOX: Wegen dem Qatar Masters. Einige der früheren Handballer waren dort.

Lichtlein: Genau. Siem war dann ja auch bei unserem Spiel gegen Dänemark in der Halle. Daniel meinte, das Erlebnis auf dem Golfplatz sei klasse gewesen, wie in einer anderen Welt. Was mich betrifft: Ich würde gerne auch mal dort spielen. Aber um die WM so erfolgreich wie möglich zu gestalten, gehört Golf nun mal nicht unbedingt dazu.

SPOX: Ihr Handicap?

Lichtlein: 40.

Bernhard Bauer im SPOX-Interview

SPOX: Mit Golfen klappte es bisher zwar nicht, dafür durften Sie mit der Mannschaft einen Trip in die Wüste unternehmen. Erzählen Sie.

Lichtlein: Grundsätzlich ist es schön, dass man nicht nur Doha sieht, sondern auch mal rauskommt. Wir sind zunächst bis dahin gefahren, wo die Straßen aufhören und die Wüste anfängt. Dann ließen die Fahrer erstmal Luft aus den Reifen, um besser im Sand fahren zu können. Wir sind über Dünen gefahren und genossen den Ausblick. Abends wurde dann noch in einem Wüstencamp Halt gemacht. Da wurde gegrillt.

SPOX: Ein Wüstentrip ohne Kamele?

Lichtlein (lacht): Kamelreiten ist mir glücklicherweise erspart geblieben. Mit einem der Tiere hab ich ein Foto gemacht. Das muss reichen.

SPOX: Lassen Sie uns über Handball sprechen. Mit dem Sieg gegen die Saudis wurden letzte Zweifel beseitigt. Deutschland ist Gruppensieger. Hand aufs Herz: Daran hat doch die Mannschaft selbst nicht geglaubt, oder?

Lichtlein: Naja. Insgeheim war es sehr wohl unser Ziel, Gruppensieger zu werden. Aber dass es so gut funktioniert, damit war natürlich nicht zu rechnen. Vor allem wenn man sich unsere Gegner ansieht. Erstaunlich, wie gut wir mit dieser jungen Mannschaft die wichtigen Spiele bisher gespielt haben. Es zeigt auf der anderen Seite auch, dass wir als Mannschaft gewachsen sind.

Überblick: Der Weg ins Finale

SPOX: Nun wartet Ägypten. Für Dagur Sigurdsson sind die Afrikaner kein Wunschgegner. Teilen Sie diese Einschätzung?

Lichtlein: Dagur hat recht. Wir sind im Achtelfinale, ab jetzt gibt es so etwas wie einen Wunschgegner einfach nicht mehr. Ägypten ist sehr unangenehm zu spielen. Sie sind sehr aggressiv, spielen in der Abwehr offensiv und sind zweikampfstark. Wir müssen im Angriff sehr konzentriert spielen und dürfen uns wenig Fehler erlauben. Wir brauchen eine gute Abwehrleistung, um den Gegner zu Fehlern zu zwingen und um dann einfache Tore durch Tempogegenstöße zu erzielen. Ich hoffe, das gelingt uns.

SPOX: Ägypten erwies sich bisher außerdem als sehr wurfstark aus dem Rückraum. Bereiten Sie sich als Torhüter darauf in einer besonderen Art und Weise vor?

Lichtlein: Nein, speziell bereite ich mich nicht vor. Ich mache die gleichen Dinge wie immer. Ich schaue mir Videos an, mache mir im Kopf Wurfbilder von entscheidenden Situationen.

SPOX: Sie spielen eine starke Bundesliga-Saison für Gummersbach, nun eine vielleicht noch bessere WM. Erleben wir derzeit den besten Carsten Lichtlein aller Zeiten?

Lichtlein: Meiner Meinung nach kommt diese Wahrnehmung daher, dass ich in der Vergangenheit in der Nationalmannschaft nicht so viele Chancen bekam. Wenn sich mir eine Möglichkeit bot, nutzte ich diese meiner Meinung nach eigentlich immer und brachte meine Leistung.

Seite 1: Lichtlein über Golf, die Wüste und Kamele

Seite 2: Lichtlein über Rückschläge und seinen großen Traum

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung