Sieg im Derby gegen Friesenheim

Löwen bleiben Tabellenführer

SID
Mittwoch, 26.11.2014 | 23:31 Uhr
Die Rhein-Neckar Löwen könnten das Derby für sich entscheiden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Rhein-Neckar Löwen haben sich von der Champions-League-Niederlage in Celje gut erholt gezeigt und ihre Tabellenführung in der Handball-Bundesliga mit einem lockeren 30:22 (15:10) bei der TSG Friesenheim behauptet. Im "Straßenbahnderby" bei dem nur zwölf Kilometer von Mannheim entfernten Aufsteiger waren Andy Schmid, Stefan Sigurmannsson und Bjarte Myrhol mit jeweils sechs Treffern die erfolgreichsten Werfer der Löwen.

Für die TSG, die von ihren bisherigen 15 Saisonspielen erst drei gewonnen hat und damit auf Platz 18 der Tabelle nur noch Mitaufsteiger SG BBM Bietigheim hinter sich hat, traf Stephan Just siebenmal. Auch die Bietigheimer konnten ihre Bilanz von nur zwei Saisonsiegen nicht verbessern, das Tabellenschlusslicht verlor sein Heimspiel gegen DHB-Pokalsieger Füchse Berlin mit 22:24 (12:12).

Jeweils vier Tore für die Berliner erzielten Mattias Zachrisson, Konstantin Igropoulo und Fredrik Petersen. Für Bietigheim traf Linksaußen Andre Lohrbach zehnmal gegen Petr Stochl, der anstelle von National-Torhüter Silvio Heinevetter im Kasten der Füchse stand.

Hamburg gewinnt in letzter Sekunde

Ein Erfolgserlebnis in buchstäblich letzter Sekunde gab es für den HSV Hamburg durch den verwandelten Siebenmeter von Hans Lindberg zum 21:20 (10:12) gegen den Bergischen HC.Lindberg hatte zwei Minuten vor dem Ende ebenfalls per Strafwurf zum 20:20 ausgeglichen, nachdem der HSV fast während der gesamten Spielzeit einem Rückstand hinterhergelaufen war.

Lindberg war mit insgesamt fünf Toren bester Werfer seines Teams, viermal traf Kreisläufer Moritz Preuss für die Bergischen Löwen.

Kiel bleibt Zweiter

An der Spitze der Tabelle bleibt der deutsche Meister THW Kiel mit einem Spiel weniger Zweiter vor Champions-League-Gewinner SG Flensburg-Handewitt, der seine Position durch ein 30:26 (14:15) beim TBV Lemgo festigte. Erfolgreichste Werfer der Partie waren für Lemgo Rückraumspieler Rolf Hermann (6) und für Flensburg Linksaußen Anders Eggert und Lars Kaufmann, die ebenfalls beide je sechsmal trafen.

Die Kieler waren am Mittwoch in der Champions League unterwegs, feierten dort mit dem 34:27 gegen RK Zagreb ihren sechsten Sieg im siebten Vorrundenspiel und haben als Tabellenführer der Gruppe A das Achtelfinale fest im Visier.

Alle Infos zur HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung