Montag, 25.11.2013

"Völliger Neuanfang" bei der Lizenzierung

HBL will genauer hinsehen

Bei ihrem Lizenzierungsverfahren will die Handball-Bundesliga den 38 Erst- und Zweitligisten zukünftig genauer auf die Finger schauen.

Die Handballvereine werden es in Zukunft schwerer haben, die Lizenz für die Bundesliga zu erhalten
© getty
Die Handballvereine werden es in Zukunft schwerer haben, die Lizenz für die Bundesliga zu erhalten
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Dies hat HBL-Geschäftsführer Holger Kaiser in einem Interview mit der Fachzeitschrift "Handballwoche" angekündigt.

War bislang die wirtschaftliche Eigeneinschätzung der Klubs Basis des Lizenzerteilung, müssen die Vereine nun konkretere Unterlagen als früher einreichen, in denen es unter anderem um Transfererlöse, den Personaletat und Sponsoreneinnahmen geht.

Vermeidung von Zwangsabstiegen

Auch ein dreistufiges Ranking soll eingeführt werden, für gefährdete Vereine sind engmaschigere Kontrollen vorgesehen. "Wir steuern die Klubs, da reicht kein Kontoauszug mehr. Das ist ein völliger Neuanfang", erklärte Kaiser.

In der Vergangenheit war es mehrfach vorgekommen, das Vereine aufgrund finanzieller Probleme die Saison nicht zu Ende spielen konnten oder aus wirtschaftlichen Gründen absteigen mussten.

Die Handball-Bundesliga im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren
Mattias Andersson wollte ursprünglich schon nach diesem Jahr seinen Abschied nehmen

Flensburgs Torwart Andersson hört 2018 auf

Bennet Wiegert fährt mit seinem Team einen wichtigen Sieg ein

Magdeburg vorerst auf Platz vier

Am kommenden Spieltag kommt es zum Duell zwischen Flensburg und den Löwen

Rhein-Neckar Löwen als Spitzenreiter zum Gipfel


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Ist Christian Prokop der geeignete Bundestrainer?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.