Wettaffäre um Handball-Star

Karabatic soll Wett-App geladen haben

SID
Mittwoch, 23.01.2013 | 12:48 Uhr
Nikola Karabatic hat offenbar eine Vorliebe für Wetten
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Neue Erkenntnisse in der Wettaffäre um den französischen Star-Handballer Nikola Karabatic: Angeblich hat der 28-Jährige eine App für Online-Wetten auf sein Smartphone geladen.

Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP und beruft sich dabei auf eine "der Untersuchung nahestehende Quelle". Demnach soll sich Karabatic einen Tag vor der Begegnung gegen OC Cesson-Sevigne durch den Download Zugang zu "Parions Sport", einer Plattform des staatlichen Wettanbieters Francaise des Jeux, verschafft haben.

Zudem hätten Spezialisten mit Hilfe von Handy-Screenshots aufgedeckt, dass Karabatic das Halbzeit-Ergebnis der Partie vorhergesagt habe.

Derweil berichtet die französische Zeitung Le Midi Libre, dass mittlerweile auch geprüft werde, ob ein Teil der Wetteinsätze aus der Mannschaftskasse bezahlt wurde. Zum damaligen Zeitpunkt - das Spiel gegen Cesson-Sevigne fand am 12. Mai 2012 statt - führte Nikolas geständiger Bruder Luka die Kasse.

Statt eines durchschnittlichen Einsatzes von 5000 Euro waren an jenem Tag über 80.000 Euro auf das Spiel gesetzt und damit Gewinne von knapp 300.000 Euro gemacht worden. Nikola Karabatic hatte in besagtem Spiel wie einige seiner Teamkollegen verletzungsbedingt gefehlt.

Die aktuelle Tabelle der HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung