Handball

Gummersbach stößt Tor zum Achtelfinale weit auf

SID
Christoph Schindler und sein VfL Gummersbach haben im Europapokal der Pokalsieger vorgelegt
© Getty

Der VfL Gummersbach hat im Hinspiel der dritten Runde im Europapokal der Pokalsieger den Grundstein für den Achtelfinal-Einzug gelegt. Gegen den türkischen Vertreter Maliye Milli Piyango SK gewann der Titelverteidiger deutlich mit 41:23.

Der zwölfmalige deutsche Meister VfL Gummersbach hat im Europapokal der Pokalsieger das Tor zum Achtelfinale weit aufgestoßen. Der Titelverteidiger, der in diesem Wettbewerb seinen dritten Triumph in Serie anpeilt, gewann das Hinspiel der dritten Runde gegen Maliye Milli Piyango SK aus der türkischen Hauptstadt Ankara souverän mit 41:23 (19:10).

Das Rückspiel findet am kommenden Sonntag (17.00 Uhr) in der Kreissporthalle in Olpe statt. Die Türken hatten auf ihr Heimrecht verzichtet. Die Mannschaft aus Ankara erwischte in Gummersbach überraschend den besseren Start und lag sogar 7:4 in Führung.

Doch mit neun Treffern in Folge drehte der VfL die Partie und baute diesen Vorsprung kontinuierlich aus. Adrian Pfahl (7) und Kentin Mahe (7/3) waren die besten Gummersbacher Schützen. Igor Anic und Jan-Lars Gaubatz trafen je sechsmal.

Der 12. Bundesliga-Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung