Handball

Heiner Brand hört 2013 als Trainer auf

SID
Mittwoch, 04.08.2010 | 10:51 Uhr
Heiner Brand ist der erste Handballer, der als Spieler und als Trainer Weltmeister wurde
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Bundestrainer Heiner Brand plant 2013 als Coach der Handball-Nationalmannschaft aufzuhören. Dennoch würde der 58-Jährige dem DHB gerne in einer anderen Rolle erhalten bleiben.

Heiner Brand will nach Ablauf seines Vertrages als Handball-Bundestrainer im Jahr 2013 nicht mehr als Coach arbeiten - schließt aber eine Laufbahn als Funktionär nicht aus.

"Ich werde sicherlich am Ende des Vertrags 2013 zu der Erkenntnis kommen: Das war es jetzt als Trainer. Die Altersschere zu den Spielern geht dann auch ein bisschen weit auseinander", sagte der 58-jährige Brand im Handball-Sonderheft der "Sport-Bild".

Kein kompletter Rückzug

Der Gummersbacher hat zwar offenbar keine Ambitionen auf das Präsidentenamt im Deutschen Handball-Bund (DHB), doch ganz zurückziehen will sich Brand wohl auch nicht.

"Danach eine Rolle zu übernehmen, wie es Franz Beckenbauer getan hat, das ist immer eine Überlegung wert. Aber DHB-Präsident möchte ich nicht unbedingt werden", sagte der frühere Weltklasse-Kreisläufer, der die deutsche Mannschaft 2007 zum Weltmeister-Titel im eigenen Land geführt hatte.

Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar hatte Brand als künftigen DHB-Boss ins Gespräch gebracht. "Er muss dem Handball in irgendeiner Form erhalten bleiben. Wie ein Franz Beckenbauer. Heiner soll Präsident werden - beim DHB", forderte Kretzschmar.

Brand sieht Kiel und Hamburg als Titelkandidaten

Brand hat derweil in der am 25. August beginnenden Bundesliga-Saison nur zwei ernsthafte Meisterschaftsanwärter auf seiner Rechnung: Titelverteidiger THW Kiel und Vize HSV Hamburg.

"Bei diesem Spieler-Potenzial werden die Kieler auf jeden Fall wieder vorn sein. Dieses Potenzial hat der HSV aber auch", meinte Brand: "Wenn wir von Titelkandidaten reden, wird es sicher bei den beiden Klubs bleiben." 

Kritik an den Löwen

Kritik übte der Bundestrainer am Personalgebaren der Rhein-Neckar Löwen, die schon seit geraumer Zeit ihren ersten Titel anstreben.

"Für meine Begriffe sind bei denen einige Dinge schwer nachvollziehbar in der Personalplanung. Für den Aufbau einer Spitzenmannschaft ist Geduld erforderlich und nicht stetiger Wechsel", sagte Brand über den finanzstarken Tabellenvierten der letzten Runde.

Kraus-Wechsel zum HSV perfekt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung