EHF-Pokal - Hinspiel

Lemgo schon mit einer Hand am Europacup

SID
Sonntag, 23.05.2010 | 17:56 Uhr
Haben nach der durchwachsenen Saison wieder ein Grund zum Jubeln: die Spieler des TBV Lemgo
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der TBV Lemgo hat die erste Hürde zum Gewinn des EHF-Pokals genommen. Im Hinspiel besiegte der Bundesligist die Kadetten Schaffhausen 24:18 (12:8).

Der TBV Lemgo hat bereits eine Hand am Europacup. Im Hinspiel um den EHF-Pokal besiegte der aktuelle Siebte der Handball-Bundesliga vor 4781 Zuschauern in der heimischen Lipperlandhalle die Kadetten Schaffhausen mit 24:18 (12:8).

Damit besitzt das der TBV eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel gegen die Schweizer am kommenden Samstag (14.10 Uhr) in Schaffhausen.

Florian Kehrmann mit acht Treffern

Der zweimalige deutsche Meister und viermalige Supercup-Gewinner steht damit vor einem weiteren Höhepunkt seiner Vereinsgeschichte. 1996 hatte Lemgo bereits den Europacup der Pokalsieger gewonnen, 2006 den EHF-Pokal.

Bester Spieler beim TBV war Florian Kehrmann, der alleine acht Treffer erzielte. Ihm folgte Michael Kraus mit vier Toren.

Der Schweizer Gegner hatte dem druckvollen Spiel der Gastgeber nicht viel entgegen zu setzen und lag bereits zur Halbzeit deutlich zurück. In der zweiten Hälfte konnte die Mannschaft von Trainer Volker Mudrow ihren Vorsprung dann problemlos ausbauen.

Pascal Hens: "Es tut wahnsinnig weh"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung