Handball-EM 2010

Kroatien und Frankreich im Finale

SID
Samstag, 30.01.2010 | 18:21 Uhr
Cedric Sorhaindo setzt sich gegen zwei Isländer durch
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

In einer Neuauflage des WM-Finals von 2009 stehen sich Weltmeister Frankreich und Vize Kroatien am Sonntag (17.30 Uhr) im Endspiel der EM in Österreich gegenüber.

In den Halbfinals in Wien setzten sich die Franzosen zunächst mit 36:28 (16:14) gegen Island durch, ehe die Kroaten gegen Polen mit 24:21 (9:10) die Oberhand behielten.

Während Frankreich, das mit einem Erfolg das Triple aus Olympia-, WM- und EM-Sieg schaffen kann, eine über weite Strecken souveräne Vorstellung bot, hatte Kroatien gegen Polen weitaus mehr Mühe.

In der spannenden Begegnung setzte sich der Olympiasieger von Athen 2004 erst zwischen der 47. (17:16) und 55. Minute (22:18) entscheidend ab.

Polen verpasst zweites großes Finale

Der deutsche Vorrundengegner Polen verpasste damit sein zweites großes Finale nach der Silbermedaille bei der WM 2007.

Erfolgreichste Torschützen der Kroaten waren der sichere Siebenmeter-Werfer Ivan Cupic (6/5) sowie Spielmacher Ivano Balic (5) und Domagoj Duvnjak vom HSV Hamburg (5).

Treffsicherster Werfer bei Polen war Michal Jurecki (7) vom Bundesligisten TuS N-Lübbecke.

Frankreich besiegt Island

In einer Neuauflage des olympischen Finals von Peking hatten sich zuvor die Franzosen gegen Island durchgesetzt.

Die Isländer waren dabei im ersten Durchgang ein ebenbürtiger Gegner, gaben die Partie aber zwischen der 27. (13:12) und der 39. Minute (17:24) aus der Hand und mussten letztlich ihre erste Turnierniederlage hinnehmen.

Überragender Werfer der Franzosen war der frühere Kieler Rückraumstar Nikola Karabatic (Montpellier HB) mit neun Treffern. Für Island traf Bundesligaspieler Aron Palmarsson (THW Kiel/6 Tore) am häufigsten.

"Unser bestes Spiel im Turnier"

"Das war sicherlich unser bestes Spiel bei diesem Turnier. Island hat zwar so stark begonnen, wie wir es erwartet hatten, aber wir haben sicher in der Abwehr gestanden und in den entscheidenden Momenten die wichtigen Tore gemacht", sagte Karabatic.

Island trifft im Spiel um Platz drei am Sonntag auf Polen.

"Jetzt wollen wir die Bronzemedaille gewinnen, aber dazu benötigen wir eine wirklich gute Leistung", sagte Snorri Steinn Gudjonsson von den Rhein-Neckar Löwen.

Derweil hat sich der vorzeitig gescheiterte Titelverteidiger Dänemark mit einem Sieg von der EM verabschiedet.

Die Skandinavier gewannen das Spiel um Platz fünf gegen den Olympia-Dritten Spanien mit 34:27 (18:13). Das deutsche Team war in der Hauptrunde gescheitert und hatte nur den zehnten Platz belegt.

Deutschland: "Chance nicht genutzt"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung