Sonntag, 07.09.2008

Drama in Wetzlar überschattet 2. Spieltag

HSG-Keeper außer Lebensgefahr

Konrad Wilczynski lag in einer Blutlache, Zoran Djordjic drohte zu ersticken: Nach dem Zusammenprall der beiden Handballer fand das Drama beim Bundesliga-Spiel HSG Wetzlar gegen Füchse Berlin nur dank schneller ärztlicher Hilfe einen glücklichen Ausgang. Das sportliche Geschehen geriet angesichts der Ereignisse zur Nebensache.

Handball, Bundesliga, Füchse Berlin, HSG Wetzlar, Zoran Djordjic, Konrad Wilczynski
© Imago

Während der Berliner Torjäger zwei Platzwunden am Kopf erlitt und genäht werden musste, war der Wetzlarer Torhüter nach dem Zusammenprall bewusstlos aufs Parkett gestürzt und hatte seine Zunge verschluckt.

Durch das umgehende Eingreifen von Wetzlars Mannschaftsarzt Wolfgang Pörschke wurde der Serbe vor dem Ersticken gerettet. "Die Lage war schon bedrohlich und nur durch das schnelle Eingreifen unseres Teamarztes sowie des anwesenden Notarztes schnell behoben", sagte Wetzlars Geschäftsführer Axel Geerken.

Flensburg auf Rang zwei

Angesichts des dramatischen Unfalls geriet das sportliche Geschehen zur Nebensache. Trotz des Schocks gewannen die Berliner mit 33:26. Überraschungs-Erster ist der SC Magdeburg, der mit dem 34:22 beim TSV Dormagen seinen zweiten Kantersieg landete.

Die SG Flensburg-Handewitt schob sich durch einen 36:25-Sieg bei GWD Minden auf Rang zwei. Ebenfalls ohne Punktverlust folgen der TBV Lemgo (33:24 in Stralsund) und Frisch Auf Göppingen (29:26 in Melsungen).

Erinnerungen an Köln

Das Ereignis von Wetzlar löste Erinnerungen an ein ähnliches Unglück vor knapp sieben Jahren aus.

In der Kölnarena waren Torhüter Jan Stankiewicz vom VfL Gummersbach und sein schwedischer Landsmann Johan Pettersson vom THW Kiel ebenfalls bei einem Konter zusammengeprallt. Pettersson hatte seine Zunge verschluckt und drei Zähne verloren.

Befund von Djordjic liegt noch nicht vor

Der Unfall in der Rittal-Arena nun war wie ein Deja-vu-Erlebnis. In der 12. Minute lief der Österreicher Wilczynski, Torschützen-König der vorigen Saison, einen Konter. Djordjic kam aus seinem Tor und wollte den Ball abfangen, prallte aber in vollem Tempo mit dem sprintenden Berliner zusammen.

Beide wurden nach der Erstversorgung ins Krankenhaus gebracht. Djordic wurde inzwischen einer abschließenden Untersuchung unterzogen. "Verläuft die positiv, kann er wohl noch heute das Krankenhaus verlassen. Ergebnisse wurden uns nicht mitgeteilt, doch von einer Gehirnerschütterung ist auszugehen", sagte Geerken.

Wilczynski, der ebenfalls eine schwere Gehirnerschütterung erlitten hatte, reiste am späten Abend mit der Mannschaft zurück nach Berlin. "Die Torwarte sind hier für mich klar in der Verantwortung", sagte Füchse-Manager Bob Hanning.

Mit Defense auf eins

Sportlich sorgt der SC Magdeburg für Schlagzeilen. Nach den Personal- und Finanzkapriolen in der vorigen Spielzeit präsentiert sich der Champions-League-Sieger von 2002 in bestechender Form.

Dank eines Abwehrbollwerkes mit dem bärenstarken Torhüter Silvio Heinevetter sind die Magdeburger nach zwei Schützenfesten mit der besten Tordifferenz Erster. "Früher ist der SC Magdeburg nur so hoch gesprungen, wie er musste. Jetzt haben wir eine andere Mannschaft, die fast das Optimum abgerufen hat", sagte Sportdirektor Stefan Kretzschmar.

Kiel zurück in der Spur

Drei Tage nach dem Remis gegen Dormagen haben sich die Kieler vom Punktverlust erholt und mit dem 30:24-Sieg bei HBW Balingen- Weilstetten die Verfolgung der Spitzenteams aufgenommen.

"Das war eine richtig große Verbesserung im Vergleich zum Spiel gegen Dormagen. Wir hatten schon etwas Druck und da war der Sieg natürlich schön", sagte Kiels Kapitän Stefan Lövgren, mit elf Toren bester Werfer beim deutschen Meister.

Der 2. Spieltag im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.