Golf

Aus für das "Party-Loch"

SID
Nie wieder Australian Open: Robert Allenby hat schlechte Erfahrungen in Sydney gemacht
© Getty

Nach etlichen Beschwerden von Spielern wird es das "Party-Loch" mit Musik und DJ bei der nächsten Ausgabe der Australian Open nicht mehr geben.

Die Organisatoren der Australian Open in Sydney wollen bei der nächsten Ausgabe des Turniers auf das sogenannte "Party-Loch" verzichten.

Etliche Spieler hatten sich über lärmende und grölende Zuschauer am 17. Loch auf dem Kurs des Royal Sydney Golf Club beschwert. Dort war nach Vorbild der TPC Scottsdale in Arizona in den letzten zwei Jahren eine Bar und ein DJ installiert worden, um mehr Zuschauer für den Golfsport zu begeistern.

Höhepunkt des unrühmlichen Verhaltens der Zuschauer am "Party-Loch" waren Zwischenrufe über die krebskranke Mutter des Australiers Robert Allenby, der daraufhin erklärt hatte, nicht mehr bei den Open spielen zu wollen.

Woods stellt beim President's Cup Rekord auf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung