wird geladen
Fussball

Buballa bei St.-Pauli-Remis bewusstlos raus

SID
Nach einem Zusammenprall ging Buballa bewustlos zu Boden und musste dann ausgewechselt werden

Schlusslicht FC St. Pauli ist in der 2. Bundesliga zum dritten Mal in Folge ungeschlagen geblieben, hat aber trotz mehr als einer Stunde in Überzahl den nächsten Befreiungschlag verpasst. Die Hamburger trennten sich am 17. Spieltag 1:1 (0:1) vom VfL Bochum und überwintern damit auf dem letzten Tabellenplatz.

Aziz Bouhaddouz (76.) gelang immerhin noch der Ausgleich für die Hausherren, die nach einer Roten Karte gegen Bochums Timo Perthel (28.) früh numerisch überlegen waren. Der VfL, der vorerst Elfter bleibt, war durch Peniel Mlapa (20.) in Führung gegangen.

Überschattet wurde die Partie durch eine schwere Verletzung von Daniel Buballa. Der Linksverteidiger der Hamburger prallte in der ersten Halbzeit mit Bochums Torhüter Manuel Riemann zusammen, war kurzzeitig bewusstlos und wurde schwer benommen vom Feld getragen. Mit einem Schädel-Hirn-Trauma wurde der 26-Jährige ins Krankenhaus eingeliefert.

Riemann sagte dem Reviersport: "Ich war immer bei Bewusstsein, war nicht weg. Ich kann mich nur nicht daran erinnern, wie wir genau zusammengestoßen sind. Ich habe ein Horn am Kopf. Als Daniel mir den Daumen entgegengestreckt hat, als er vom Platz getragen wurde, war ich einigermaßen beruhigt."

Perthel sieht Rot

Vor 29.546 Zuschauern am Millerntor wurde es bereits in der dritten Spielminute turbulent, als Bouhaddouz nach einer verunglückten Kopfball-Rückgabe von Bochums Timo Perthel mit der Hacke den Ball an die Latte setzte. Nach der Auswechselung von Buballa und dem damit verbundenen Schreck hatten sich die Hamburger noch nicht neu sortiert, als Mlapa aus 16 Metern zur Gäste-Führung traf.

Hektisch ging es weiter: Bei einem unbeholfenen Klärungsversuch traf Perthel St. Paulis japanischem Offensiv-Wirbel Ryo Miyaichi mit dem Fuß am Kopf - nach langen Diskussion sah der Bochumer Rot.

In der zweiten Halbzeit hatten die Hausherren in der Folge mehr vom Spiel, blieben aber zu harmlos und rannten lange vergeblich auf den Ausgleich an. Diesen begünstigte VfL-Schlussmann Manuel Riemann mit einem Patzer.

St. Pauli - Bochum: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung