2. Liga - 33. Spieltag

Abstieg: Vier Tore reichen Rostock nicht

SID
Sonntag, 29.04.2012 | 15:30 Uhr
Was für ein Spiel! Fünf Tore erzielt Union Berlin, vier Tore erzielt Rostock
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Hansa Rostock muss nach nur einem Jahr in der 2. Bundesliga wieder den Gang in die 3. Liga antreten. Die Rostocker verloren am Sonntag nach einem spektakulären Spiel bei Union Berlin 4:5 (3:3) und haben nun mit 26 Punkten auch rechnerisch keine Chance mehr, den Relegationsrang 16 zu erreichen.

Matthias Holst (4.) und Tino Semmer (10.) brachten Hansa früh in Führung, doch Union drehte das Spiel binnen elf Minuten durch Treffer von Silvio (17.), Michael Parensen (26.) und Torsten Mattuschka (28.). Stephan Gusche (32.) und Marek Mintal (54.) glichen die Tore von Mattuschka und Chinedu Edu (47.) jeweils aus, doch Daniel Göhlerth (70.) zerstörte mit seinem 5:4 jedoch alle Hoffnungen der Gäste.

Von Beginn an spielten die Teams im Stadion an der alten Försterei mit offenem Visier, denn die Ausgangslage war klar: Rostock brauchte unbedingt einen Sieg, Union konnte hingegen locker aufspielen. Und Hansa zeigte in der Anfangszeit eine über die Saison lang vermisste Torgefährlichkeit.

Nach zehn Minuten Rostock 2:0 vorn

Die schnellen Tore von Holst und Semmer ließen die mitgereisten Rostocker Fans jubeln, die zudem immer ein Ohr auf den Plätzen der Konkurrenz hatten. Doch Union konterte, und wie: Angetrieben vom überragenden Kapitän Mattuschka kippt trafen Silvio, Parensen und Mattuschka selbst zum zwischenzeitlichen 3:2 für die Gastgeber. Doch Rostock bewies weiter eindrucksvoll Moral und kam noch vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich durch Gusche.

Im gleichen Tempo kamen die Mannschaften in den zweiten Abschnitt. Edu legte für Berlin vor, Mintal traf nur sieben Minuten später und sorgte damit für ein ständiges Auf und Ab im Gefühlsleben des wild an der Seitenlinie tobenden Hansa-Trainers Wolfgang Wolf.

Am Ende war Union die etwas cleverere Mannschaft und brachte den Sieg nach dem Siegtor von Göhlerth dennoch etwas glücklich über die Zeit. Rostock hatte durch Starke (71., 73.) und Mintal (76.) jeweils riesengroße Gelegenheiten zum Ausgleich, scheiterten am Ende aber an ihren Nerven.

Union Berlin - Hansa Rostock: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung