Fussball

1860 in Schockstarre

Von SPOX
Donnerstag, 29.06.2017 | 09:27 Uhr
Der TSV 1860 München startet in zwei Tagen als Regionalligist

Der TSV 1860 München ist noch bis zum 1. Juli offiziell ein Zweitligist. Mit dem Saisonwechsel geht es in die Regionalliga, dann wird sich auch zeigen, mit welchen Spielern Trainer Daniel Bierofka arbeiten kann.

"Ich schaue jeden Mittag oder Abend aufs Handy, dass vielleicht irgendwas Positives draufsteht", wird Bierofka vom kicker zitiert. Der Trainer bangt um zahlreiche Verträge, die Deadline ist der 1. Juli. Dann wird sich zeigen, mit wem geplant werden kann.

Die Arbeitspapiere von Jan Mauersberger, Moritz Heinrich, Nicholas Helmbrecht, Nico Karger sowie Felix Weber laufen aus. Wie es weitergeht, ist momentan völlig offen. Neuzugang Timo Gebhart hängt derzeit ebenso in der Luft. Noch immer droht dem Klub die Insolvenz.

Geschäftsführer Markus Fauser, ausgewiesener Experte auf diesem Gebiet, ist derzeit handlungsunfähig, was Transfers angeht. Weder sind inzwischen Mittel von Investor Hasan Ismaik eingetroffen, noch hat der Klub mit dem FC Bayern München eine Einigung bezüglich des Mietvertrags in der Allianz Arena getroffen.

"Es wäre so wichtig für die Mannschaft und den ganzen Verein, dass bald Entscheidungen fallen", sagte Bierofka. Der Trainer wünschte sich Torjäger Karl-Heinz Lappe vom FC Bayern München II, der sagte aber ab. "Weil wir momentan einfach nicht handlungsfähig sind", so der Trainer.

Testspiel in Salzburg

Direkt am 1. Juli steht das Testspiel gegen den FC Liefering in Salzburg an. Bis dahin könnten einige Spieler das Trainingslager schon verlassen haben, so die Bild. Mauersberger etwa erklärt: "Für mich steht fest: Ohne Versicherungsschutz werde ich nicht auflaufen."

Im Worst Case hat Bierofka dann für sein Testspiel nur neun erwachsene Spieler zur Verfügung. Sieben Spieler aus der A-Jugend erweitern momentan den Kader. Immerhin meldete sich Ismaik auf DieBlaue24 zu Wort und zeigte sich bereit, weitere Investoren bei 1860 aufzunehmen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung