St. Pauli trennt sich von Sportchef Meggle

Von SPOX
Dienstag, 01.11.2016 | 14:43 Uhr
Thomas Meggle ist nicht mehr länger Sportchef des FC St. Pauli
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Zweitliga-Schlusslicht FC St. Pauli hat auf die sportliche Talfahrt seiner Profis reagiert und sich mit sofortiger Wirkung von Sportchef Thomas Meggle getrennt. Der 41-Jährige hatte das 1:1 (1:1)-Unentschieden der Hamburger am Montagabend gegen den 1. FC Nürnberg schon gar nicht mehr im Millerntorstadion verfolgt.

Kult-Trainer Ewald Lienen darf bleiben, doch die schwere sportliche Krise am Hamburger Kiez hat ihr erstes Opfer gefordert: Klubidol Thomas Meggle musste beim Zweitliga-Schlusslicht FC St. Pauli nach dem 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg seinen Schreibtisch räumen.

"Thomas Meggle hatte maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt vor zwei Jahren und am sportlichen Aufschwung in der letzten Saison. Allerdings haben sich Differenzen bei der strategischen Ausrichtung im sportlichen Bereich ergeben, die uns diese Entscheidung haben treffen lassen", sagte St. Paulis Präsident Oke Göttlich am Dienstag: "Thomas ist am Millerntor weiterhin immer willkommen."

Meggle gegen Nürnberg schon nicht mehr im Stadion

Ex-Profi Meggle, der mit Unterbrechungen schon seit 1997 bei den Braun-Weißen unter Vertrag steht und zur Jahrhundertelf der Hamburger zählt, hatte die Partie am Montagabend gegen die Franken schon gar nicht mehr live im Millerntorstadion verfolgt. Nach acht Spielen ohne Sieg zog der Kiezklub personelle Konsequenzen. Meggle wird angelastet, einen Kader mit zu wenig Qualität zusammengestellt zu haben.

Auch gegen Nürnberg konnten die Gastgeber lediglich kämpferisch überzeugen, wirkliche Spielkultur blitzte nur ganz sporadisch auf. "Die Mannschaft hat Leidenschaft geliefert, da sind wir auf dem richtigen Weg", sagte Lienen nach der Partie, deren Resultat den Platzherren aber tabellarisch nicht weiterhalf. Mittlerweile beträgt der Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz fünf Punkte. St. Pauli hat nach elf Spielen gerade einmal sechs Zähler auf dem Konto.

Doch der Coach ist spätestens seit seiner Brandrede vor dem DFB-Pokalspiel in der vergangenen Woche gegen den Bundesligisten Hertha BSC bei den Fans und auch im Verein sakrosankt. Entsprechende Transparente waren in der mit 29.546 Zuschauern ausverkauften Arena zu lesen.

Verhältnis zwischen Spieler und Trainer noch intakt

Ungeachtet seines verbalen Wutausbruchs ist auch das Verhältnis zwischen der Mannschaft und dem 62-Jährigen nach wie vor intakt. Nach dem 1:0-Führungstreffer durch Christopher Buchtmann in der sechsten Minute liefen die Profis demonstrativ auf Lienen und sein Betreuerteam zu.

"Wir wollen weiter mit diesem Team arbeiten", bestätigte der Torschütze nach der Partie. Mannschaftskapitän Lasse Sobiech glaubte erkannt zu haben, dass die Mannschaft den Ernst der Lage endlich erkannt habe: "Man hat gespürt, dass wir den Abstiegskampf angenommen haben."

Allerdings: Mehr als bemerkenswerten Einsatzwillen haben St. Paulis Profis derzeit nicht zu bieten.

Alle Infos zum FC St. Pauli

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung