1. FC Kaiserslautern: Uwe Stöver stärkt Tayfun Korkut den Rücken

Lauterns Stöver: "Vertrauen zu Korkut"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 19.10.2016 | 10:07 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der 1. FC Kaiserslautern steht noch nicht mit dem Rücken zur Wand, wird aber immer weiter zurückgedrängt. Sportdirektor Uwe Stöver bleibt noch ruhig, Tayfun Korkut erhält Rückendeckung.

Ein Relegationsplatz in der 2. Liga ist durchaus Anspruch des 1. FC Kaiserslautern. Momentan belegt das Team von Tayfon Korkut diesen aber in die falsche Richtung, Sportdirektor Uwe Stöver bleibt noch ruhig.

"Unser Trainer und ich haben am Vormittag nach dem Spiel zur Mannschaft gesprochen. Tayfun Korkut hat deutlich angesprochen, dass unser Offensiv-Spiel praktisch nicht stattgefunden hat", sprach er mit der Bild über die Offensivprobleme, die beim 0:1 gegen Braunschweig einmal mehr sichtbar wurden.

Sieben Spiele blieb Kaiserslautern torlos: "Ich habe klargemacht, dass wir die Situation nicht verkennen dürfen. Wir haben nach neun Spielen sechs Punkte und stehen auf einem Relegationsplatz. Die Grundtugenden sind gefordert, egal, wer auf dem Platz steht und wie viele Spieler verletzt sind."

Der Trainer steht dabei nicht gleich zur Debatte. "Wir haben Vertrauen zu Tayfun Korkut", sagt Stöver. Er nimmt die Mannschaft in die Pflicht: "Dazu müssen wir Vollgas geben und uns total verausgaben. Ein Beispiel: Wir sind in Braunschweig 120 Kilometer gelaufen, der Gegner 113. Aber wir haben verloren und offensiv nicht stattgefunden."

Alles zum 1. FC Kaiserslautern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung