Weiter Unruhen beim VfB Stuttgart

Knatsch beim VfB: Rüffel für Trainer Luhukay

SID
Mittwoch, 14.09.2016 | 16:15 Uhr
Jos Luhukay handelt sich einen Rüffel ein
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Im Zuge der heftigen internen Streitigkeiten beim VfB Stuttgart hat sich Trainer Jos Luhukay vom stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden Wilfried Porth einen Rüffel eingehandelt.

"Ich sehe mit Sorge, dass die Eskalation nach außen getragen wird. Ich sage bewusst: Das gilt besonders für den Trainer. Wichtig ist, dass man Konflikte intern klärt", sagte er und ergänzte: "Für den Trainer gilt es, sich auf das zu konzentrieren, wofür wir ihn geholt haben."

Luhukay hatte nach dem 1:2 des Bundesliga-Absteigers gegen den 1. FC Heidenheim am vergangenen Sonntag das zerrüttete Verhältnis zwischen sich und Sportvorstand Jan Schindelmeiser öffentlich gemacht. "Es ist schon richtig, zwischen uns ist es wenig harmonisch", sagte er. Der Trainer ist mit den Transfers des zwei Monate nach ihm verpflichteten Schindelmeiser unzufrieden.

"Wir haben nicht den Kandidaten gesucht, den alle mögen"

Er wolle sich nicht direkt einmischen, betonte Porth, Personalvorstand beim Daimler-Konzern. "Der Vorstand ist für das operative Geschäft zuständig", sagte er, machte aber deutlich, dass er auf das "professionelle Verhalten beider Parteien" hoffe: "Es gibt ein gemeinsames Ziel, da muss jeder seine Aufgabe erfüllen." Über Luhukay sagte er explizit: "Der Trainer ist Angestellter des Vereins, er sollte da ein bisschen disziplinierter vorgehen. Sein Vorgesetzter ist der Sportvorstand."

Luhukay hatte unter anderem bemängelt, dass Schindelmeiser junge und unerfahrene Spieler verpflichtet habe und sich der Kader des VfB aus Spielern aus 15 Nationen zusammensetze. "Das ist für mich kein Kritikpunkt", konterte Daimler-Vorstand Porth, "in Sindelfingen haben wir 145 Nationen und bauen trotzdem die besten Autos".

Gleichzeitig stärkte Porth dem umstrittenen Präsidentschaftskandidaten Wolfgang Dietrich den Rücken. Dieser sei "eindeutig" der richtige Mann für den Posten. "Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht", sagte Porth, aber Dietrich kenne sich im Sport gut aus und sei ein erfolgreicher Unternehmer: "Wir brauchen einen mit Ecken und Kanten, der auch mal durchgreift. Wir haben nicht den Kandidaten gesucht, den alle mögen."

Alles zur 2. Liga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung