Effenberg: "Ich habe in der Kabine geweint"

Von SPOX
Sonntag, 11.09.2016 | 16:55 Uhr
Stefan Effenberg war beim SC Paderborn nicht erfolgreich
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Stefan Effenberg hat seine Zeit als Trainer des SC Paderborn Revue passieren lassen - und dabei Klub-Boss Finke kritisiert, eigene Fehler eingeräumt und seine Ambitionen dargelegt.

Mittlerweile habe er die Entlassung bei den Ostwestfalen verarbeitet, allerdings habe dies seine Zeit gebraucht: "Nach so einer Geschichte ist es wichtig, erst mal den Kopf frei zu kriegen, zu reflektieren, sich Gedanken zu machen und zu analysieren, was in diesen sechs Monaten Paderborn gut und weniger gut gelaufen ist. Dafür braucht man Zeit. Deswegen war es ein bewusster Schritt, nicht in der Öffentlichkeit präsent zu sein und Abstand zu gewinnen", sagte der 48-Jährige im Interview mit der Bild.

Erlebe die Highlights der 2. Bundesliga auf DAZN. Hol Dir Deinen Gratismonat

Beim Blick zurück auf seine Zeit bereut Effenberg vor allem die Suspendierung von Mahir Saglik, Srdjan Lakic und Daniel Brückner - vor allem, weil er sie selbst nicht entschieden habe: "Wir hatten Mitte Dezember gegen Bochum 0:4 verloren. Ich wusste, dass diese Niederlage in irgendeiner Form Konsequenzen haben wird. Die Konsequenz war, dass Präsident Wilfried Finke am nächsten Morgen mit mehreren Vertrauten in meiner Kabine saß und sagte: Lakic, Saglik und Brückner werden jetzt suspendiert. Ich fragte: Mit welcher Berechtigung? Sportlich und menschlich gab es überhaupt keinen Grund für mich. Dann wurde gesagt: Deren Verträge laufen ohnehin aus, wir müssen jetzt ein Zeichen setzen - und Sie werden das gleich verkünden!"

Überbringer der Entscheidung

Gegen diese Ansage habe er sich nicht wehren können: "Ich war der Überbringer der Entscheidung, konnte sie aber nicht verstehen. Ich habe dann anschließend in der Trainerkabine gesessen und geweint, weil ich es sportlich und auch menschlich absolut nicht nachvollziehen konnte."

Für die Struktur des Teams sei die Aktion "ein Genickbruch" gewesen: "Du hast ja eine Struktur in dem Team, eine Hierarchie. Und die ist dadurch teilweise weggebrochen."

Dass er die Mannschaft "nicht im Griff" gehabt habe, bestreitet Effenberg inständig: "Wer so etwas behauptet, an dessen sportlicher Kompetenz muss ich doch sehr zweifeln. Im Allgemeinen gilt für mich: Der Präsident, der Manager und der Trainer müssen eine intensive Zusammenarbeit pflegen und mit einer Stimme in der Öffentlichkeit sprechen. Das war hier leider nicht der Fall. Eine gute Zusammenarbeit sieht definitiv anders aus."

Schwierigkeiten mit Finke

Die Zusammenarbeit mit Klub-Boss Wilfried Finke sei schwierig gewesen: "Ich wusste nie, woran ich bei Herrn Finke bin. Mal hieß es, ich hätte nur noch vier Spiele. Mal hieß es, ich würde auch bei Abstieg bleiben. Echte Rückendeckung sieht anders aus."

Dass Finke nach Effenbergs Entlassung nachtrat, war für Effenberg "die größte Enttäuschung meines Lebens. Ich war sprachlos. Er hat ja kaum ein sportliches Argument angeführt! Ich habe Fehler gemacht, zu denen ich auch stehe. Aber mir alles vorzuwerfen - nein, definitiv nicht."

Ambitionen als Trainer

An seiner eigenen Ambition, weiter Trainer zu bleiben, hat das Erlebnis Paderborn jedoch nichts geändert: "Auch wenn die sportlichen Ergebnisse nicht zufriedenstellend waren, diese Zeit hat mir verdeutlicht, wie sehr ich den Job als Trainer liebe und wie viel Spaß er mir bringt."

Verbrannt sieht er sich als Trainer nicht - wenngleich er um die Schwierigkeit der Situation weiß: "Es sieht natürlich nicht gut aus. Aber nicht jede Trainerkarriere geht mit einem Erfolg los. Es ist wichtig, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Wenn man aus den Fehlern lernt, dann wird der Weg weitergehen. Und der muss auch weitergehen. Meine Motivation ist groß, das zu schaffen."

Stefan Effenberg im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung