Eintracht Braunschweig-Coach Thorsten Lieberknecht über die Ziele und die Konkurrenz

Lieberknecht: "96-Kader besser als letztes Jahr"

Von SPOX
Mittwoch, 17.08.2016 | 14:24 Uhr
Thorsten Lieberknecht zählt sein Team nicht zu den Aufstiegsfavoriten
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Torsten Lieberknecht geht bei Eintracht Braunschweig in seine neunte Saison, Zeit ein kleines Fazit zu ziehen. Zudem spricht der Coach über die aktuelle Zweitligasaison, Vergleiche mit 1860 München und neue Trainingsmethoden im Sommer.

Mit zwei Siegen sind die Niedersachsen bestens in die neue Spielzeit gestartet. Zu den Topfavoriten um den Aufstieg zähle man sich in Braunschweig aber "sicher nicht", wie Trainer Lieberknecht im Interview mit Sportbild verrät.

"Andere Vereine denken größer, können größere Transfers tätigen. 1860 hat beispielsweise noch eine Spieler für 2,5 Millionen Euro geholt - das zeigt, was die Stunde geschlagen hat", so der 43-Jährige. In Sachen Aufstieg hat Lieberknecht die Absteiger dick auf dem Zettel, so habe Hannover beispielweise "einen stärkeren Kader als in der ersten Liga" und zudem mit Noah-Joel Sarenren-Bazee "eines der interessantesten Talente Deutschlands".

Lieberknecht geht nun schon in seine neunte Saison als Verantwortlicher der Eintracht. Abnutzungserscheinungen gebe es aber keine: "Es ist jedes Jahr etwas Neues. Ein neuer Auftrag des Vereins, den ich versuche so gut es geht umzusetzen. Man muss immer kreativ bleiben", so Lieberknecht, der seine Spieler in der Sommervorbereitung mit einer Axt auf eine Zielscheibe werfen ließ.

"Man darf einfach nicht stehen bleiben, muss sich neu orientieren, ohne den Faden zu verlieren. Es gibt immer Dinge, die wir in den Abläufen verändert haben, um der Mannschaft neue Impulse zu geben", sagte Lieberknecht, dessen Vertrag 2017 ausläuft. Droht der Abschied? Lieberknecht: "Eintracht Braunschweig ist und bleibt der erste Ansprechpartner für neue Ideen. Wir haben auch schon Gespräche geführt."

Eintracht Braunschweig im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung