Ex-Lauterer äußert sich zum Wechsel

Orban: Rangnick war "sehr wichtig"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 02.07.2015 | 10:14 Uhr
Willi Orban spielt künftig für RB Leipzig
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Mit seinem Wechsel vom 1. FC Kaiserslautern zu RB Leipzig hat Willi Orban viele Fans vor den Kopf gestoßen, der Juniorennationalspieler hatte zunächst auch selbst andere Pläne. Jetzt meldete sich der 22-Jährige zu Wort - entscheidenden Anteil an seinem Wechsel hatte RB-Boss Ralf Rangnick.

Schon zuvor hatte Rangnick berichtet, dass Orban eigentlich kein großes Interesse an RB hatte. Doch als der Leipziger Sportdirektor verkündete, dass er das Team auch trainieren würde, änderte Orban demnach schlagartig seine Meinung. "Das war ein sehr wichtiger Faktor", bestätigte der Youngster dem kicker: "Ralf Rangnick hat mehrfach bewiesen, dass er junge Spieler besser machen kann. Das kann für mich nur förderlich sein."

Immerhin habe er so den ambitionierten Zweitligisten gegenüber den kolportierten Interessenten aus der Bundesliga vorgezogen. Orbans einfache Begründung: "Weil ich absolut davon überzeugt bin, dass ich mich unter den Top-Voraussetzungen hier und unter diesem Trainer super weiterentwickeln kann. Jetzt liegt es nur noch an mir."

Reaktion auf den Shitstorm

Viele Fans bewerteten die Entscheidung des Innenverteidigers weniger rational, im Internet musste Orban viel Hohn über sich ergehen lassen. "Mit dieser Reaktion musste ich rechnen, und ich muss das akzeptieren und aushalten. Auf meiner Facebook-Fanseite wurde ein Filter eingebaut, weil einige Reaktionen doch sehr unter der Gürtellinie waren", gab der gebürtige Kaiserslauterer zu.

Allerdings gebe es dieses negative Feedback "nur in den sozialen Netzwerken. Mir persönlich hat niemand auch nur ein negatives Wort gesagt, da gab es Glückwünsche und positive Reaktionen."

Auch mit Blick auf die Karriere ist ihm die Tragweite seiner Entscheidung schließlich klar: "Mir war bewusst, dass es eine ganz bedeutsame Phase meiner Karriere ist, und ich wichtige Entscheidungen treffen musste. Ich stehe nach wie vor voll und ganz dahinter und bin überzeugt, dass ich richtig gehandelt habe."

Willi Orban im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung