1860-Torjäger Rubin Okotie im Interview

"Ibra sagte 'Don't touch me'"

Von Daniel Reimann
Donnerstag, 09.04.2015 | 22:54 Uhr
Rubin Okotie (M.) gab im August 2014 sein Comeback für Österreichs Nationalmannschaft
© getty
Advertisement
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
J1 League
Live
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Live
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Live
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
CSL
Hebei CFFC -
Shanghai SIPG
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional
Ligue 1
Nizza -
Troyes
First Division A
Zulte Waregem -
Club Brügge
Premiership
Patrick Thistle -
Celtic

Rubin Okotie erlebte einst bei Austria Wien David Alabas Wandel vom Wunderkind zum Profi - und folgte ihm Jahre später nach München. Im SPOX-Interview spricht der 1860-Goalgetter über eine kultige Begegnung mit Zlatan Ibrahimovic, den Wendepunkt seiner Karriere und das Interesse von Werder Bremen.

SPOX: Herr Okotie, noch immer setzt Sie eine Knieverletzung außer Gefecht. Derzeit reicht es nur für individuelles Training. Wann sieht man Sie wieder auf dem Platz?

Rubin Okotie: Ich habe jetzt einige Zeit pausiert, die Schiene ist zum Glück endlich weg. Ich bin jetzt immerhin schon wieder ins Aufbautraining eingestiegen. Bis ich wieder mit der Mannschaft trainieren kann, dauert es noch ein bisschen.

SPOX: Die aktuelle Verletzung ist nicht Ihr erstes Problem mit dem Knie. Sind Sie da mit der Zeit auch psychisch empfindlicher geworden?

Okotie: Das ist ja nicht meine erste Verletzung. Da lernt man natürlich, besser auf seinen Körper zu hören. Was das verletzte Knie anbetrifft, bin ich also schon sensibler geworden.

SPOX: War Ihnen im Moment der Verletzung sofort klar, dass sie wieder aufgebrochen ist?

Okotie: Die Verletzung entstand schon im November. Gegen Ingolstadt kam es dann zu einem Pressschlag. Das war absolute Maximalbelastung für das Knie, das habe ich sofort gespürt. Es hat verdammt weh getan. Nachdem ich mich behandeln ließ und Eis drauf bekam, ließ der Schmerz zwar nach. Aber ich war mir in dem Moment sicher, dass die Verletzung wieder schlimmer geworden ist.

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

SPOX: Sie mussten in Ihrer Karriere einige Rückschläge erleiden. Welcher hat Sie am meisten geprägt?

Okotie: Die Knieverletzung 2009 hat mich am meisten mitgenommen. Das hat sehr lange gedauert und war psychisch nicht einfach zu verarbeiten. Damals war ich noch sehr jung und sehr gut drauf, dann kam diese Verletzung. Da war ich zuerst sehr traurig. Aber ich war und bin immer ein Kämpfer.

SPOX: Einen Rückschlag anderer Art mussten Sie Ende 2013 bei Austria Wien erleben, als Trainer Nenad Bjelica Sie nach einem Streitgespräch suspendierte. Haben Sie das je bereut?

Okotie: Überhaupt nicht. Es lief damals nicht gut für mich und es sind Dinge vorgefallen, die nicht in Ordnung waren. Das habe ich dem Trainer auch gesagt. Ich habe ihn in keiner Weise beleidigt, sondern ihm nur meine Meinung mitgeteilt. Nicht mehr und nicht weniger. Die Suspendierung musste ich dann akzeptieren.

SPOX: Es folgte die Ausleihe nach Dänemark zu Sönderjysk Elitesport, wo Sie ein erfolgreiches halbes Jahr verbrachten. War das der Wendepunkt in Ihrer Karriere?

Okotie: Es war in jedem Fall ein extrem wichtiger Schritt. Ich habe schon vor der Suspendierung kaum gespielt, umso wichtiger war es, dass ich in Dänemark gute Leistungen zeige. Das ist mir gelungen.

SPOX: Wann kam dann der erste Kontakt zu 1860 zustande?

Okotie: Den ersten Kontakt gab es schon 2012, als Florian Hinterberger noch Sportdirektor und Alexander Schmidt Trainer war. Aber damals hat es vom Bauchgefühl her noch nicht hundertprozentig gepasst. Dann kam im Sommer 2014 Gerhard Poschner auf mich zu. Eine Woche später gab es gemeinsame Gespräche mit Sportdirektor und Trainerstab. Da fiel dann die Entscheidung für 1860.

SPOX: Haben Sie sich vorher von Ihrem Nationalmannschaftskollegen David Alaba Tipps zu München geholt?

Okotie: Aus meiner Zeit beim FC Nürnberg kannte ich München, weil ich öfter hier war. Tipps habe ich also keine benötigt. Aber ich habe ihm von der Option erzählt. Und er riet mir, nach München zu kommen.

SPOX: Alaba gab einst sein Debüt für die erste Mannschaft von Austria Wien, als er für Sie eingewechselt wurde. War damals schon erkennbar, was für ein außergewöhnliches Talent er ist?

Okotie: Ja, das war nicht zu übersehen. Mit 15 war er im Trainingslager in Marbella dabei. Ich war damals selbst erst 19 Jahre alt. Viele sind bei den ersten Einheiten mit den Profis nervös. Aber Alaba hat mittrainiert, als ob er schon ewig dabei gewesen wäre. Zum Beispiel beim Ballhalten auf engem Raum: Da steht man unter Druck, muss schnelle Entscheidungen treffen. Er hat kaum einen Ball verloren, er hat fast immer alles richtig gemacht.

Seite 1: Okotie über schwere Rückschlage und den Wendepunkt seiner Karriere

Seite 2: Okotie über Alaba, eine Begegnung mit Zlatan und Bremens Interesse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung