Kölns Geschäftsführer Wehrle positiv

"Schließen sechsstellig positiv ab"

SID
Freitag, 28.03.2014 | 15:21 Uhr
Trainer Stöger (r.) steht kurz vor dem Aufstieg mit dem 1. FC Köln
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Geschäftsführer Alexander Wehrle vom 1. FC Köln geht von einer positiven Umsatzentwicklung seines Vereins aus. Im Interview mit dem Online-Fachportal "The Wall Street Journal" sagte der 39-Jährige: "Anders als in den vorherigen Jahren werden wir keine Ergebnislücke haben, die wir dann künstlich schließen müssen. Sondern wir werden gut sechsstellig positiv abschließen."

Die Mehreinnahmen kämen insbesondere durch die über Plan liegenden Zuschauerzahlen zustande: "Und es stehen noch drei Heimspiele aus." Gleichzeitig betont Wehrle aber auch, eine weitere Umsatzsteigerung sei "eigentlich nur in der Bundesliga möglich".

Der Geschäftsführer ergänzte, man sei vermutlich in der Lage, die Verbindlichkeiten um einen kleinen siebenstelligen Betrag abzubauen. Die Schulden der Kölner belaufen sich derzeit auf rund 32 Millionen Euro.

Als sportliche Vorbilder nannte Wehrle, der bei den Geißböcken erst im Februar einen neuen Vertrag bis zum 30. Juni 2017 unterschrieben hatte, den FSV Mainz 05, den SC Freiburg und Hannover 96: "Diese Klubs haben das auf unserem Niveau sehr gut gemacht. Sie können mit einem überschaubaren Budget gute sportliche Leistungen erzielen."

Der 1. FC Köln im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung