Aalen-Präsident dreht Geldhahn zu

Scholz zieht sich 2014 zurück

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 15:06 Uhr
Der VfR Aalen muss sich auf schwere Zeiten einstellen. Foto: Sascha Traut
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Primera División
Real Sociedad -
Real Betis
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Eredivisie
Heerenveen -
Ajax
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Burnley
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Premier League
Newcastle -
Liverpool
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Zweitligist VfR Aalen muss sich auf eine Zeit ohne seinen Präsidenten und Retter Berndt-Ulrich Scholz einstellen.

Der 74-Jährige, der dem Verein vor der Saison mit einer Bürgschaft von mehr als sechs Millionen Euro die Lizenz gesichert hatte, wird sich Ende Februar 2014 nach neun Jahren an der VfR-Spitze zurückziehen. Scholz führte als Rücktrittsgrund sein Alter an.

Aalen stehen damit wohl auch finanzielle Einschnitte bevor. "Es ist nicht dauernd möglich, den Verein mit Millionenbeiträgen zu unterstützen. Irgendwann muss sich dann der Verein mal auf eigene Füße stellen. Irgendwann kommt die Zeit, wo man nicht mehr da ist", sagte Scholz am Mittwochabend dem "SWR Hörfunk" nach der Mitgliederversammlung. Der Unternehmer wolle sich ab März 2014 aber gerne im Aufsichtsrat engagieren.

Suche nach Nachfolger läuft

Geschäftsführer Ferdinand Meidert bezeichnete die derzeitige finanzielle Situation des Klubs als "zufriedenstellend. Es gibt kein Problem, die Saison zu Ende zu spielen."

Der Aufsichtsrat unter Führung von Jörn P. Makko müsse nun einen neuen Präsidenten suchen. Die Position sei aber nicht automatisch mit einem Engagement als Sponsor verknüpft. "Es war bei Herrn Scholz der Fall, ist aber keine Voraussetzung", sagte Meidert.

Der VfR Aalen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung