Investor begeistert von Mayrhofer

Ismaik: "Ich lasse 1860 nicht im Stich"

SID
Donnerstag, 31.10.2013 | 11:59 Uhr
Investor Hasan Ismaik sieht sich als "Teil der Löwenfamilie" und wird 1860 treu bleiben
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Investor von 1860 München, Hasan Ismaik, hat angekündigt, den Verein auch weiterhin finanziell zu unterstützen. Der Jordanier ist vom neuen Präsidenten Gerhard Mayrhofer begeistert und will nichts von einem Verkauf seiner Klub-Anteile wissen.

Es ist immer so eine Sache bei 1860 München. Der Zweitligist bangt, ob das dringend benötigte und zugesicherte Geld von Investor Ismaik auch tatsächlich auf dem Konto eingeht. Nun versprach der Jordanier, die finanziellen Mittel bereitzustellen.

"Ich werde unseren Verein auf keinen Fall im Stich lassen", stellte er klar: "Es gibt keine Bedingungen. Das neue Präsidium macht ausgezeichnete Arbeit. Mein Wunsch nach partnerschaftlicher Zusammenarbeit wird zum ersten Mal erfüllt und das stimmt mich sehr positiv."

Auch von den immer wieder auftauchenden Gerüchten, der Geschäftsmann wolle seine Anteile am Klub verkaufen, will der in Kuwait geborene Ismaik nichts wissen: "Ich bin Teil der Löwenfamilie und ich werde es auch bleiben."

Gutes Verhältnis zu Mayrhofer

In der Vergangenheit hatte sich Ismaik oft mit dem früheren Geschäftsführer Robert Schäfer und dem Ex-Präsidenten Dieter Schneider gezofft. Mit dem neuen Oberlöwen Gerhard Mayrhofer scheint dagegen die Chemie zu stimmen.

"Wir sprechen eine Sprache, wenn es um Geschäftliches geht. Herr Mayrhofer ist Profi durch und durch. Ich glaube auch, in seinem Sinne sagen zu dürfen, dass unsere Beziehungen ausgezeichnet sind", erklärte Ismaik.

Trotzdem verlangt der 37-Jährige "mehr Professionalität" im ganzen Verein: "Wir werden an Schlüsselpositionen neue Manager installieren."

Ismaik zeigt Verständnis

Rein sportlich läuft es für 1860 alles andere als rund. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel holte aus den vergangenen vier Spielen nur zwei Punkte und erzielte dabei nur ein Tor. Mit Platz elf hinken die Münchner ihren Ansprüchen weit hinterher.

Etwas überraschend nimmt Ismaik die sportliche Lage nicht ganz so schwer: "Man darf nicht vergessen, dass der Verein sich gerade in einem dringend nötigen Umstrukturierungsprozess befindet. Das führt natürlich zu Unruhe und Unsicherheit. Ich denke aber, dass wir im Laufe der Saison unsere Performance noch deutlich steigern können."

1860 München im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung