1860-Torhüter Gabor Kiraly im Interview

"Ich will nicht wie ein Topmodel aussehen"

Von Interview: Andreas Lehner / Daniel Reimann
Freitag, 21.09.2012 | 13:57 Uhr
Gabor Kiraly steht seit 2009 bei 1860 München im Tor
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Die graue Hose ist sein Markenzeichen. Gabor Kiraly erklärt im Interview, warum eine Waschfrau daran Schuld ist, wie Torhüter unter der mentalen Belastung leiden und warum er wieder nach Ungarn zurück will.

SPOX: Gabor Kiraly und die graue Jogginghose, das ist mittlerweile ein untrennbares Doppel. Stört es Sie, dass Sie immer auf Ihr Outfit angesprochen werden?

Gabor Kiraly: Nein, das nicht. Die Geschichte habe ich schon so oft erzählt und mittlerweile, weiß eigentlich jeder, warum ich sie trage.

SPOX: Weil Sie damals mit Ihrem Stammverein Haladas Szombathely durch eine Siegesserie den Klassenerhalt geschafft haben.

Kiraly: Das ist jetzt 16 Jahre her. Wir haben acht oder neun Spiele in Folge nicht verloren und von da an habe ich die Hose immer weiter getragen. Auch in der Bundesliga oder in der Premier League. Und sie hat mir immer Glück gebracht. Mit Hertha haben wir als Aufsteiger die Klasse gehalten und uns im zweiten Jahr für die Champions League qualifiziert.

SPOX: Haben Sie irgendwo einen Ehrenschrank mit einigen Exemplaren stehen?

Kiraly: Ich habe noch meine erste Hose aus Ungarn, einige von der Nationalmannschaft und die berühmte Schlabberhose aus der Hertha-Zeit, mit der ich vielleicht um die 200 Spiele gemacht habe. Aber die ist schon ziemlich verschlissen.

SPOX: Haben Sie schnell gemerkt, dass die Hose auch als Ihr Markenzeichen dienen könnte?

Kiraly: Nein, weil es einem Notfall geschuldet war. Ich habe schon immer in langer Hose gespielt. Die schwarze, mit der ich normal aufgelaufen bin, war in der Wäsche und die Waschfrau ist nicht rechtzeitig fertig geworden. Also hatte ich keine Alternative zur grauen. Mit der Zeit wurde auch ein bisschen Aberglaube daraus.

SPOX: Wie wichtig ist Ihnen die Hose noch?

Kiraly: Sie hat für mich keine große Bedeutung. Jeder zieht sich so an, wie er es für seine Arbeit am besten geeignet hält. Ich will als Torwart nicht wie ein Topmodel aussehen, sondern durch Leistung auffallen.

SPOX: Das klappt bei 1860 bisher ganz gut. Sie sind noch ungeschlagen und haben vier der ersten fünf Spiele zu Null gespielt.

Kiraly: Der Saisonstart ist gut gelaufen. Die Resultate zeigen, dass wir eine starke Defensive haben. Vier Spiele zu Null, das macht mich stolz. Aber die Frage ist: Wie lange können wir das durchhalten?

SPOX: Bis zur Länderspielpause stehen vier Spiele gegen Braunschweig, Ingolstadt, Sandhausen und Hertha an. Eine erste richtungweisende Phase für den weiteren Verlauf der Saison?

Kiraly: Wir können zwar über die nächsten Spiele sprechen, aber man kann keine Serie planen. Die kommt nur, wenn man in jedem Spiel Leistung bringt. Die Liga ist in dieser Saison sehr ausgeglichen, es gibt keine klaren Aufstiegsfavoriten und keine klaren Abstiegskandidaten. Wir haben beispielsweise auch gesehen, dass Duisburg eine gefährliche Mannschaft hat. Jetzt steht mit Braunschweig eine große Aufgabe an.

SPOX: Wie erwarten Sie Braunschweig in München?

Kiraly: Ich erwarte eine sehr stabile Mannschaft, die sehr aggressiv auftritt und gezielt nach vorne spielt. Aber Braunschweig muss merken, dass wir zuhause spielen.

SPOX: 1860 träumt seit Jahren vom Aufstieg. Der Kader scheint in dieser Spielzeit stark wie lange nicht.

Kiraly: Quervergleiche sind schwierig. Der Verein hat die Abgänge von wichtigen Spielern durch neue Spieler mit gleicher oder größerer Qualität ersetzt. Ob wir dadurch auch dauerhaft die Mannschaftsqualität erhöhen, muss sich erst zeigen.

Teil 2: Gabor Kiraly über mentale Krisen und Heimweh

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung