Nach Negativserie

Karlsruher SC trennt sich von Trainer Scharinger

SID
Montag, 31.10.2011 | 15:48 Uhr
Rainer Scharinger wurde beim Karlsruher SC entlassen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Serie A
Live
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist Karlsruher SC hat nach zehn Spielen ohne Sieg wie erwartet die Reißleine gezogen und am Montag Trainer Rainer Scharinger entlassen: Zwei Tage nach dem bitteren 1:5 der Badener bei Aufsteiger Dynamo Dresden gab KSC-Präsident Ingo Wellenreuther die "Vertragsaufhebung in beiderseitigem Einvernehmen" bekannt.

Als Nachfolger des glücklosen Scharinger sind Peter Neururer und der erst am vergangenen Freitag beim MSV Duisburg entlassene Milan Sasic im Gespräch. Als Favorit gilt allerdings "Feuerwehrmann" Neururer.

"Das tut weh, es war eine sehr schwierige Entscheidung. Deshalb haben wir auch erst einmal eine Nacht darüber geschlafen", sagte KSC-Boss Wellenreuther, der sich aber nach nur neun Punkten aus bislang 13 Spielen und dem Absturz auf einen Abstiegsplatz zum Handeln gezwungen sah: "So konnte es nicht weitergehen.

Wir fragen uns immer noch, wo dieser Leistungseinbruch herkam. Jetzt brauchen wir einen Trainer, der die richtige Ansprache an die Mannschaft findet."

Kauczinski Interims-Lösung

Als Interimslösung wurde bereits zum dritten Mal in den vergangenen Jahren Markus Kauczinski verpflichtet. Kauczinski hat aber keine Fußballlehrerlizenz und kann damit nach den Statuten der Deutschen Fußball Liga (DFL) die Badener maximal 15 Werktage betreuen.

Allerdings soll mit dem neuen Coach bereits ab Dienstag verhandelt werden, eine schnelle Lösung ist möglich. Da Neururer und Sasic derzeit vereinslos sind, wird es bereits in den kommenden Tagen zu konkreten Verhandlungen kommen.

Die Entlassung von Scharinger wirft allerdings einmal mehr auch ein äußerst schlechtes Licht auf die Vereinsführung um Präsident Wellenreuther. Denn der KSC hat innerhalb exakt eines Jahres drei Trainer verschlissen.

"Erfahrung sehr wichtig"

Am 31. Oktober 2010 hatte sich der Ex-Bundesligist von Markus Schupp getrennt, am 2. März 2011 musste dann dessen Nachfolger Uwe Rapolder gehen. Nach acht Monaten endete nun auch die Ära Scharinger.

Besonders schmerzhaft war die Trennung für Sportdirektor Oliver Kreuzer, der mit Scharinger privat befreundet ist. "Mir fällt die Trennung sehr schwer, da unser Verhältnis weit über den Fußball hinausgeht. Aber das Resultat in Dresden und die schwachen Auftritte der letzten Wochen haben uns zu dieser Maßnahme gezwungen. Dieser Schritt war einfach notwendig", sagte Kreuzer.

Der frühere Profi schloss derweil aus, dass ein junger Trainer nach Karlsruhe kommt: "Erfahrung ist in dieser Situation sehr wichtig, die Verpflichtung eines jungen Trainers wäre der falsche Weg."

Guter Saisonstart

Nach einem guten Saisonstart mit sechs Zählern aus den ersten drei Partien schien der im vergangenen Jahr fast abgestiegen KSC auf dem Weg in eine bessere Zukunft. Doch es folgten unter Scharinger zehn Liga-Auftritte ohne Sieg in Folge.

Zudem kassierte der KSC in 13 Spielen 29 Gegentore. Bereits am Sonntag hatte Wellenreuther seinen Sportdirektor Kreuzer sowie Scharinger zum Rapport bestellt - am Montag folgte dann die erwartete Entlassung.

Nun fehlt den Spielern das Alibi, Kreuzer nahm die Profis daraufhin in die Pflicht. "Die Toleranz den Spielern gegenüber ist vorbei. So eine Leistung wie in Dresden will ich nie wieder sehen. Wir befinden uns im Kampf gegen den Abstieg. Und die Spieler müssen verstehen, dass sie bei einem Abstieg alle arbeitslos sind", sagte Kreuzer.

Der Karlsruher SC im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung