2. Liga: 10 Players to Watch

Rooney oder doch lieber Drogba?

Von Susanne Schranner
Donnerstag, 19.08.2010 | 16:34 Uhr
Der Nordkoreaner Jong Tae-Se erzielte in der Vorbereitung in vier Spielen vier Treffer
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Endlich geht es wieder los! Auch die 2. Liga startet am Freitag in die neue Saison und die Vereine haben erneut kräftig auf dem Transfermarkt zugeschlagen. SPOX stellt zehn Neuzugänge vor, die in ihren Vereinen als Hoffnungsträger gelten und zum Saisonstart besonders im Fokus stehen.

Oliver Neuville (37, Arminia Bielefeld): Eigentlich wäre Neuville jetzt irgendwo in der Nachwuchsabteilung seines langjährigen Vereins Borussia Mönchengladbach tätig. Eigentlich. Kurz nach seinem offiziellen Karriereende und der Verabschiedung bei den Fohlen, entschied sich der 69-malige deutsche Nationalspieler, doch noch ein Jahr dran zu hängen. Bei Arminia Bielefeld ist er aufgrund seiner Erfahrung jetzt der große Hoffnungsträger: "Olli weiß immer noch, wo die Kiste steht. Er wird uns mit seiner Routine sicher helfen", sagt Trainer und Sportdirektor Christian Ziege über seinen Freund und ehemaligen Teamkollegen.

Jong Tae-Se (26, VfL Bochum): Aufgrund seiner leidenschaftlichen Spielweise und seines ausgeprägten Torriechers gilt Tae-Se in Nordkorea als "Rooney des Volkes", vergleicht sich selbst aber mit Didier Drogba. In den Fokus der Fußballwelt spielte er sich durch seine guten Auftritte bei der WM in Südafrika, unvergessen bleiben auch die Bilder, als er vor dem Spiel gegen Brasilien während der Hymne in Tränen ausbrach. In seiner neuen Heimat in Bochum lässt er bereits viel erwarten: In der Vorbereitung erzielte er in vier Testspielen gleich vier Tore. Auch außerhalb des Platzes hat sich der Stürmer bereits einiges vorgenommen: "In einem Monat spreche ich deutsch!", verspricht er in der "Bild." Seiner Integration ins Team dürfte so viel Ehrgeiz mit Sicherheit zugute kommen.

Andreas Görlitz (28, FC Ingolstadt 04): Görlitz hat in seiner Fußballerkarriere schon viel erlebt: in der Jugend spielte er beim TSV 1860 München, wechselte nach dem Abstieg der Löwen gleich im Anschluss zum Lokalrivalen FC Bayern. Während seines ersten halben Jahres avancierte er dort sogar zum Nationalspieler und bestritt 2004 zwei Länderspiele. Ein Kreuzbandriss und darauffolgende weitere Verletzungen zwangen ihn danach allerdings zu einer fast zweijährigen Pflichtspielpause, weshalb er beim deutschen Rekordmeister nie wirklich Fuß fassen konnte. Zur Saison 2007/2008 wurde der Verteidiger für zwei sehr erfolgreiche Jahre an den Karlsruher SC ausgeliehen und wechselte nach einem weiteren Jahr in Bayerns zweitem Glied in der Sommerpause zum FC Ingolstadt, wo er jetzt sein Können unter Beweis stellen will.

Torsten Oehrl (24, FC Augsburg): Auch Torsten Oehrl kann in seinem Werdegang schon einige Vereine vorweisen. Begonnen hatte seine Profikarriere bei der Spvgg Greuther Fürth, wo er es aufgrund guter Leistungen in den Jugendteams und der deutschen U 18 und U-19-Nationalmannschaft bis zu den Amateuren schaffte und auch für die erste Mannschaft neunmal zum Einsatz kam. Nach Leihspielen in Offenbach und bei Eintracht Braunschweig wechselte der Stürmer im Sommer 2008 zur zweiten Mannschaft von Werder Bremen, wo er vor einem Jahr mit einem Profivertrag ausgestattet wurde. Lange dauerte sein Engangement aber auch dort nicht an und schon im Winter 2009 wurde er ein weiteres Mal ausgeliehen - diesmal zu Fortuna Düsseldorf. In der Sommerpause nun hat Oehrl einen Vertrag beim FC Augsburg unterschrieben und darf sich dort Hoffnungen auf einen Stammplatz machen.

Sascha Bigalke (20, Hertha BSC Berlin): Beim Hauptstadtklub gilt Eigengewächs Bigalke schon seit Jahren als großes Talent und auch beim DFB hat er sich erfolgreich durch die verschiedenen Auswahlmannschaften bis in die U 19 gekickt. In der Saisonvorbereitung durfte der Youngster auf der Doppelsechs vorspielen und hat sich in guter Form präsentiert. Hertha allerdings hat nach dem Abgang ihres defensiven Mittelfeldspielers Gojko Kacar noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und den Bremer Peter Niemeyer verpflichtet. Ob Bigalke bei der Konkurrenz (neben Niemeyer spielen auch Fabian Lustenberger und Pal Dardai auf seiner Position) trotzdem irgendwo seinen Platz im Team findet, wird sich zeigen.

Savio Nsereko (21, TSV 1860 München): Der deutsche Stürmer, der bei der U-19-Weltmeisterschaft 2008 als bester Spieler des Turniers geehrt wurde, ist mit seinem Wechsel nach München wieder dort angelangt, wo vor einigen Jahren alles begonnen hatte. Dabei war der talentierte Offensivmann kurzzeitig schon weit oben auf der Karriereleiter.
Anfang 2009 wechselte er nach einer aufsehenerregenden Hinrunde in der italienischen Serie B für rund 8,5 Millionen Euro zu West Ham United. Dort allerdings stagnierte seine Karriere, die zuvor so schnell nach oben gegangen war und bereits nach acht Monaten wechselte Nsereko wieder zurück nach Italien zum Erstligisten AC Florenz. Auch dort konnte er sich nicht durchsetzen und wurde zunächst an den FC Bologna ausgeliehen, zu Beginn dieser Spielzeit nun ging es zurück in seine Heimat, wo er sich jetzt erst einmal wieder in Zurückhaltung üben muss.

Stefan Maierhofer (28, MSV Duisburg): Der österreichische 2,02-Meter-Hüne ist wieder in Deutschland angekommen. Kennengelernt haben die Fußballfans den Stürmer beim FC Bayern, wo er neben 42 Einsätzen für die zweite Mannschaft auch zweimal für das Profi-Team auflief. Nach der Hinrunde der Saison 2006/2007 verließ er den Rekordmeister und spielte für die TuS Koblenz und die SpVgg Greuther Fürth, ehe er im Winter 2008 mit einem Wechsel zu Rapid Wien zurück in sein Heimatland kehrte. In anderthalb Jahren bei Rapid wurde er österreichischer Meister und schoss in 49 Spielen 31 Tore. Danach folgten Gastspiele bei den Wolverhampton Wanderers und Bristol City in England, bevor er sich zu einer Rückkehr nach Deutschland entschied. Dort verpasste er wegen einer Hüftprellung einen Teil der Vorbereitung, konnte aber im DFB-Pokalspiel gegen Lübeck sein Debüt feiern.

Nils Petersen (21, Energie Cottbus): Sowohl der 1. FC Köln, als auch Kaiserslautern und Hoffenheim wollten den jungen Stürmer gerne haben. Petersen allerdings erteilte allen drei Vereinen eine Absage und bleibt Energie trotz verlockender Angebote treu: "Schluss damit - ich bleibe in Cottbus. Basta!" Er habe dem Verein viel zu verdanken und wolle sich als Stammspieler durchsetzen. Auf einem guten Weg dazu ist er, im Test gegen den HSV hatte er mit seinem Doppelpack großen Anteil am überraschenden Sieg gegen den Favoriten. Auf längere Sicht möchte aber auch er in der 1. Liga spielen: "Am liebsten mit Cottbus."

Jaouhar Mnari (33, FSV Frankfurt): Der Tunesier, der den 1. FC Nürnberg nach fünf Jahren in Richtung zweite Liga verlassen hat, gilt als äußerst umgänglicher Profi. Nicht nur Ex-Nürnberg-Trainer Hans Meyer ist vom Charakter des Defensivspielers begeistert, er sei ein "unglaublich offenherziger und ganz prächtiger Mensch." Beim FSV Frankfurt kämpft Mnari nun trotz seiner langjährigen Erst- und Zweitliga-Erfahrung um einen Stammplatz. Zu Beginn der Saisonvorbereitung hatte er die Nase vorn, dann jedoch bremste ihn eine Erkältung und Samil Cinaz spielte sich währenddessen in den Vordergrund.

Max Grün (23, Spvgg Greuther Fürth): Im August 2009 wechselte Max Grün aus der zweiten Mannschaft des FC Bayern in die Amateurmannschaft der Fürther. Innerhalb weniger Monate spiele er sich erst zur Nummer 2 der Profis, dann sogar zur Nummer 1. Zur neuen Saison will der Keeper mit der Spvgg oben angreifen "und eine bessere Platzierung erreichen als in der letzten Saison." Dass das gelingt, steht für ihn außer Frage: "Es bewegt sich momentan einiges hier bei uns und wir haben uns gut verstärkt", sagt Grün. Er selbst will eines Tages natürlich auch erste Liga spielen.

Löwe Aigner vor Wechsel zum VfB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung